Mittwoch, 7. Dezember 2022
25.11.2019 08:40
Graubünden

Windpark kommt nicht

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Im Kanton Graubünden ist der erste grosse Windpark in alpiner Landschaft an der Abstimmungshürde gescheitert. Die Lugnezer Bevölkerung verwarf ein Projekt, das 18 grosse Windanlagen auf einer Höhe zwischen 2000 und 2500 Metern über Meer vorsah.

Die Bevölkerung der Gemeinde Lugnez lehnte den Windpark am Sonntag mit 543 zu 430 Stimmen ab. Die Beteiligung betrug 59,9 Prozent, wie die Gemeinde informierte. Obschon es sich um eine Konsultativabstimmung handelte, wird das Projekt rund um den 2357 Meter hohen Um Su nicht mehr weiterverfolgt werden.

Bei einem Ja wäre das Vorhaben dagegen vertieft bearbeitet worden. Der Gemeindevorstand hatte im Vorfeld des Urnengangs vom Sonntag auf eine Abstimmungsempfehlung verzichtet.

Umstrittenes Projekt

Das Projekt des Windparks war umstritten. Seit Jahren wehrte sich eine Interessengemeinschaft dagegen. Die mit den Windrädern gewonnene Energie stehe in keinem Verhältnis zur Zerstörung an Tal und Umwelt. Zudem berge das Projekt ein grosses Risiko im Hinblick auf die touristische Entwicklung im Tal, argumentierte die «IG Sezner-UmSu-Grenerberg».

Das Vorhaben umfasste 18 Windräder mit je einer Höhe von 120 Metern. Der Park hätte pro Jahr 75 Gigawattstunden (GWh) Strom produziert. 20’000 Dreipersonen-Haushaltungen hätten mit Energie versorgt werden können.

Pläne für Windparks werden im Bündner Oberland seit 2010 gewälzt. Mehrere Firmen haben sich schon dafür interessiert respektive an einer Realisierung gearbeitet.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

Albert Rösti ist auf einem Bauernhof in Kandersteg aufgewachsen.Daniel Salzmann Am Mittwoch wurden Elisabeth Baume-Schneider (SP) und Albert Rösti in die Landesregierung gewählt. Vermutlich am Donnerstag wird klar sein, wie…

Agrarpolitik

Seit 1848 wurden bisher 121 Personen in die Landesregierung gewählt.Monika Gerlach Elisabeth Baume-Schneider ist die zehnte Frau im Bundesrat und Albert Rösti der 111. Mann. Nur gut ein Jahr lang…

Agrarpolitik

Ständerätin Elisabeth Baume-Schneider (SP/JU) wird ab Januar Mitglied der Landesregierung.parlament.ch Elisabeth Baume-Schneider ist neue SP-Bundesrätin und Nachfolgerin von Simonetta Sommaruga. Die Vereinigte Bundesversammlung hat die Bauerntochter am Mittwoch mit 123…

Agrarpolitik

Nationalrat Albert Rösti (SVP, BE) wurde zum Bundesrat gewählt.zvg Albert Rösti ist neuer SVP-Bundesrat und Nachfolger von Ueli Maurer. Die Vereinigte Bundesversammlung hat ihn am Mittwoch mit 131 von 243…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE