Mittwoch, 1. Dezember 2021
02.09.2013 13:37
GUB

Zuger und Rigi Kirsch sind definitv geschützt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Die Spirituosenspezialitäten Zuger Kirsch und Rigi Kirsch werden definitiv geschützt. Gegen die Eintragung als geschützte Ursprungsbezeichnungen (GUB) gab es keine Einsprache, wie das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) am Montag mitteilte.

Mit der Eintragung gelten nun strenge Anforderungen für die Schnäpse: So dürfen nur noch Kirschen aus dem Kanton Zug und den umliegenden Gemeinden verwendet werden. Laut BLW verleihen diese regionalen kleinfruchtigen Sorten mit Mandelnote dem Getränk dessen charakteristischen Geschmack. 

Das Register der Ursprungsbezeichnungen und geografischen Angaben zählt heute 30 Eintragungen, darunter 20 geschützte Ursprungsbezeichnungen und 10 geschützte geografische Angaben (GGA). Ein Aufnahmegesuch als GGA liegt auch für die «Zuger Kirschtorte» vor, die nur noch mit Zuger oder Rigi Kirsch hergestellt werden soll.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

Ein Kubikmeter Holz könne langfristig rund eine Tonne CO2 speichern, so Stark. - Neue Holzbau AG Auch der Nationalrat möchte, dass für Infrastrukturbauten anstelle von Stahlbeton vermehrt CO2-speichernde Materialien verwendet…

Agrarpolitik

Bundeshaus in Bern. - Monika Gerlach Laut Grünen-Parteipräsident Balthasar Glättli wollen die Grünen ab 2023 im Bundesrat vertreten sein. Einen Angriff auf einen der zwei SP-Sitze in der Landesregierung schloss…

Agrarpolitik

Zu den bisherigen Bundesräten sollen sich gemäss dem Nationalrat noch zwei weitere gesellen. - Markus Jegerlehner Die Landesregierung soll nach dem Willen des Nationalrats künftig neun statt sieben Mitglieder haben.…

Agrarpolitik

Die rund 80 Tiere auf dem Hof versorgen Jolanda und Werner Gschwind ausschliesslich mit Futter vom eigenen Land. Die Werbung für Schweizer Fleisch stört die Umweltorganisation. Vor allem auch deshalb, weil…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE