5.04.2019 19:42
Quelle: schweizerbauer.ch - lid/blu
Jura
12 Millionen für neue Käserei
Die Basler Milchgenossenschaft MIBA hat zusammen mit den kantonalen Behörden und zentralen Organisationen die Fromagerie des Franches Montagnes in Le Noirmont JU offiziell eröffnet.

Das rund 1'300 m2 grosse Gebäude entspricht neusten Anforderungen an eine moderne Käserei und verfügt über eine ökologische Strom- und Wärmeversorgung, wie es in der Medienmitteilung heisst. Zudem enthält der Neubau eine interaktive Schaukäserei und ein Verkaufsladen mit regionalen Produkten.

Umweltfreundlich

Ein Jahr nach Übernahme der "Christian Kälin SA" durch die MIBA Genossenschaft wurden anfang 2017 die Bauarbeiten gestartet. Die moderne Produktionsstätte entspricht den neusten Anforderungen an Qualität, Hygiene und Umweltfreundlichkeit. Mit dem Solardach von 580 m2 verfügt die Fromagerie über ein ökologisches Stromsystem, das bis zu 30 Haushalte versorgen kann.

Die Wärmeversorgung erfolgt mit Holzschnitzeln, die vom Nachbarunternehmen geliefert werden. Im Vergleich zu einer Heizung mit Heizöl spart die Fromagerie mit diesem System rund 400 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Seit 2019 tritt die Käserei unter dem Namen "Fromagerie des Franches-Montagnes SA" mit neuem Erscheinungsbild auf.

4 Mio. kg Milch 


Die Fromagerie verarbeitet jährlich rund 4 Mio. kg Milch von 20 Produzenten aus Le Noirmont und Umgebung in Tête de Moine AOP, Gruyère AOP und die drei Hausspezialitäten «Noirmont», «Franches-Montagnes» und «Roc-Montès». Die Reifung der Käse erfolgt in zwei robotergesteuerten Kellern, die eine Lagerkapazität von rund 100 Tonnen aufweisen. Die Anlieferung erfolgt ein- bis zweimal täglich. Der durchschnittliche Weg eines Produzenten bis zur Käserei beträgt 4 Kilometer.

Nebst der Produktionsstätte beherbergt der Neubau eine Schaukäserei. Dort erhalten Interessierte über riesige Schaufenster und interaktiven Spielen Einblick in das traditionsreiche Handwerk der Käseherstellung. Die Käserei beschäftigt 10 Mitarbeiter.

In Tradition und Region investieren 

Mit dieser Investition will MIBA in einem ihrer historischen Gebiete einen Impuls setzen, der Mehrwerte für die Region schafft. Einerseits durch die Weiterführung der traditionsreichen Käseherstellung, andererseits durch die Schaffung eines Freizeitangebots, dass für jedermann zugänglich ist. Der Eintrittspreis für die Schaukäserei ist bewusst moderat gehalten. 

12 Millionen Baukosten

Die neue Käserei kostete rund 12 Millionen Franken. Die Bauarbeiten dauerten von Mai 2017 bis April 2019. Dieses Neubauprojekt konnte MIBA nur dank der grossen Engagements vieler Parteien umsetzen: die Mitarbeitenden der Käserei, die involvierten Firmen und Organisationen und der Kanton Jura und das Staatssekretariates für Wirtschaft SECO, welche das Projekt massgeblich unterstützen.  

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE