7.01.2013 06:53
Quelle: schweizerbauer.ch - Mike Bauert
Fleischmarkt
2012 wurde weniger Fleisch eingeführt als 2011
Letztes Jahr wurde weniger rotes und auch weniger weisses Fleisch innerhalb des Zollkontingents eingeführt als im Vorjahr.

Im Jahr 2012 (Stand 27.12.) wurden gemäss dem Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) innerhalb des Zollkontingents 72'669,2 Tonnen Fleisch importiert. Das ist weniger als in den beiden Vorjahren. Gegenüber 2011 wurden 2837,8 Tonnen weniger eingeführt.

65 Prozent oder 47'345 Tonnen aller Importe entfallen auf das Geflügelfleisch. In diesem Bereich wurde 2012 wieder etwas weniger  (–1313 Tonnen) importiert als im Vorjahr. Beim Schweinefleisch wurde aufgrund der enormen Inlandsproduktion noch 197,9 Tonnen auf die Grillsaison hin importiert, und auch diese Importmenge wurde von Händlern und Mästern kritisiert. 

Der Import an Nierstücken und High-Quality-Beef ist gegenüber dem Vorjahr um rund 7 Tonnen gestiegen. Ein weiteres Mal erhöht hat sich auch der Import von Verarbeitungstieren (+308 Tonnen). Innerhalb dieser Kategorie wurden etwas weniger Kuhhälften, dafür gut doppelt so viele Pistolas (Hinterviertel ohne Lempen und ohne Schenkel) importiert.

Der Import von Kalbfleisch innerhalb des Kontingents sank letztes Jahr um 25 Tonnen auf knapp 300 Tonnen, das sind 30 Prozent weniger als 2010. Ein Teil dürfte jedoch als gewürztes Kalbfleisch eingeführt worden sein.

Beim Schaffleisch wurden 710 Tonnen mehr eingeführt. Dies ist die Folge davon, dass die  Schafbestände in den letzten zwei Jahren reduziert wurden. Entsprechend sanken auch die Schlachtungen um 3,5 Prozent.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE