Montag, 18. Januar 2021
27.02.2018 06:34
Österreich

A: Landwirtschaftliche Einkommen höher

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Die österreichischen Bauern haben im letzten Jahr mehr verdient – unter anderem wegen höherer Milchpreise.

Laut den Schätzungen von Statistik Austria erhöhte sich 2017 das durchschnittliche landwirtschaftliche Einkommen je Arbeitskraft im Vorjahresvergleich real um 18,8 Prozent. Massgeblich für die Zunahme im Jahr 2017 waren unter anderem die deutliche Erholung der Milchpreise, heisst es in einer Mitteilung. 

Der Gesamtproduktionswert der österreichischen Landwirtschaft wird für 2017 auf rund 7,3 Mrd. Euro (8.54 Mrd. Fr.) geschätzt, ein Plus von 6,8% gegenüber dem Vorjahr. Die in der Einkommensberechnung berücksichtigten öffentlichen Gelder beliefen sich für 2017 in Summe auf rund 1,5 Mrd. Euro (-0,9%) (1.75 Mrd. Fr.). Die Aufwendungen für Vorleistungen, Abschreibungen und sonstige Produktionsabgaben betrugen gemäss den ersten Schätzungen rund 6,1 Mrd. Euro. 

Der Anstieg des Gesamtproduktionswerts der österreichischen Landwirtschaft basierte vor allem auf der tierischen Erzeugung, deren Produktionswert sich um 11,7% auf rund 3,6 Mrd. Euro (4.2 Mrd. Fr.) erhöhte. Wesentlich zu dieser Entwicklung trugen die gestiegenen Milchpreise bei, aber auch in der Schweinehaltung wurden deutlich höhere Preise als in den vergangenen beiden Jahren erzielt. 

Der Wert der pflanzlichen Erzeugung wird für 2017 auf rund 3,0 Mrd. Euro (3.5 Mrd. Fr.) geschätzt (+3,1%). Hitze und frühsommerliche Niederschlagsdefizite im Nordosten und Osten Österreichs führten zu Ertragseinbussen bei den Feldfrüchten, und auch der Futterbau litt unter der Trockenheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE