25.01.2016 06:46
Quelle: schweizerbauer.ch - Hans-Peter Widmer
Aargau
AG: Landwirtschaft stark im Wandel
Die neuste Ausgabe des Statistischen Jahrbuchs des Kantons Aargau dokumentiert den Strukturwandel in der Landwirtschaft.

Die Referenzzahlen von 1985 und 2014 zeigen, dass sich in den vergangenen 30 Jahren in der aargauischen Landwirtschaft viel verändert hat. Der Rückgang von 6042 auf 3462 Landwirtschaftsbetriebe (–46%) springt ins Auge. Die Zahl der Vollerwerbsbetriebe sank sogar um rund die Hälfte von 4066 auf 2081.

Der Anteil der Nebenerwerbsbetriebe im Kanton macht inzwischen 40% aus. Die Zahl der kleinen bis mittleren Betriebe hat sich mehr als halbiert, dafür verdoppelte sich die Zahl der grösseren Betriebe: 1985 bewirtschafteten erst 716 Landwirte eine Nutzfläche von über 20 Hektaren, heute sind es 1300.

Weniger Rindviehhalter

Die aargauische Landwirtschaft ist vielseitig. Sie produziert Milch und Fleisch, alle wichtigen Ackerfrüchte wie Getreide, Kartoffeln, Rüben, Mais, Ölsaaten, Hülsenfrüchte und Freilandgemüse sowie Spezialkulturen von Reb- und Obstbau bis zum Tabakanbau. Aber in einzelnen Produktionszweigen fallen bedeutende betriebliche Verschiebungen auf.

So sank die Zahl der Rindviehhalter seit 1985 von 4114 auf 1903 (–53%). Der gesamte Rindviehbestand sowie der Kuhbestand reduzierten sich je um 25%. Hingegen werden im Aargau mehr Pferde (+116%), Ziegen (+139%) und Schafe (+121%), aber weniger Schweine (–23%) gehalten als vor 30 Jahren. 

Weniger Arbeitskräfte

Gesunken sind seit 1985 auch die Betriebe mit Getreideanbau (–49%), Kartoffelanbau (–86%), Rübenanbau (–73%). Das bedeutet nicht generell, dass weniger produziert wird. Abgenommen haben zwar sowohl die Anbaubetriebe wie die Anbauflächen von Getreide und Kartoffeln. Hingegen stiegen die Flächen für Ölsaaten und Eiweisserbsen sowie für Freilandgemüse (hier bei stark rückläufiger Zahl der Anbaubetriebe). Das verdeutlicht den Konzentrationstrend.

Die Mechanisierung in der Landwirtschaft führte zu einer Produktivitätssteigerung und zu einer massiven Abnahme der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte von 18779 auf 10400 (–45%). Rund 4300 Personen sind im Vollerwerb und 6100 in Teilzeit beschäftigt.


SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE