16.04.2019 09:47
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Digitalisierung
Agrarmessen lancieren Farming.plus
Die Digitalisierung macht den Messen das Leben schwer. Die Organisatoren der Tier&Technik und der Suisse Tier, Olma Messen St.Gallen und Messe Luzern AG, schaffen einen digitalen Treffpunkt für die Landwirtschaft. Farming.plus soll die zwei Fachmessen in die digitale Zukunft führen.

Die Digitalisierung macht auch vor den Messeveranstaltern nicht Halt. Bekannte Messen wie die Züspa in Zürich, die Muba in Basel oder das Comptoir in Lausanne sind verschwunden.

Während 365 Tagen präsent

Die Organisatoren fiel es immer schwerer, potenzielle Besucher zu erreichen. Aber auch die Aussteller haben andere Bedürfnisse. Sie wollen auch über andere Kanäle das Publikum erreichen. «Wollen wir unsere Aussteller langfristig erfolgreich machen, müssen wir das, was sie an den Messen präsentieren, auch online während 365 Tagen erlebbar machen», sagt Markus Lauber, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Messe Luzern AG.

Deshalb lancieren die Messe Luzern AG und die Olma Messen in St. Gallen zusammen mit Industry+ den digitalen Treffpunkt Farming.plus. Die Aussteller beider Messen präsentieren auf der digitalen Plattform während 365 Tagen Kundenprojekte, Produkt- und Dienstleistungsneuheiten sowie Fach- oder Videobeiträge.

Vergleichbar mit Messe

«Farming.plus besteht aus Inhalten, die von der Branche für die Branche generiert werden», lässt sich Matthias Baldinger, Geschäftsführer Industry+, in einer Mitteilung von Dienstag zitieren. Die Inhalte seien vergleichbar mit denen einer Messe. Ziel der neuen Plattform: Sie soll zum Treffpunkt für die ganze Landwirtschaft werden. Auch Anbieter, die nicht an den Messen teilnehmen, werden sich dort präsentieren können.

Farming.plus soll der digitale Treffpunkt für alle werden, die in der Landwirtschaft arbeiten. Ziel: Benutzer tauschen sich während 365 Tagen im Jahr über den Markt sowie aktuelle landwirtschaftlichen Themen und Lösungen aus und treten miteinander in Kontakt. Die offizielle Lancierung erfolgt am 22. November 2019 im Rahmen der Suisse Tier. Das Angebot wird unter www.farming.plus erreichbar sein. Die Registration als Nutzer soll kostenlos sein.

Die Messen Tier&Technik in St. Gallen und die Suisse Tier in Luzern gibt es aber weiterhin. «Die beiden Messen bleiben in ihrer Konzeption unverändert und positionieren sich weiterhin in ihren spezifischen Themengebieten», betont Markus Lauber von der Messe Luzern. Die Aussteller können ihre Produkte und Dienstleistungen nicht nur an den Messen, sondern bereits im Vorfeld auf den neuen Messewebseiten präsentieren, dies strukturiert nach möglichen Interessen und Themenbereichen.

Investition in den Nachwuchs

Die Idee dahinter: Die Besucher können sich im Vorfeld informieren und an den Messen den direkten Kontakt zu den Anbietern suchen. «Wir sind überzeugt, dass wir mit den digitalen Erweiterungen unsere Fachmessen stärken. Wir nutzen die Vorteile der digitalen Welt, um unsere Aussteller in den persönlichen Kontakt mit potenziellen Kunden zubringen. Dieser Austausch ist der Schlüssel zu erfolgreichen Geschäftsanbahnungen», gibt sich Lauber überzeugt.

«Diese innovative Idee ist nicht nur eine grosse Chance für die Suisse Tier, sondern auch eine Investition in den Nachwuchs. Es ist der richtige Weg, jetzt die digitalen Kanäle einzubinden und zur Stärkung der Branche zu nützen», sagt Meinrad Pfister, Präsident von Suisseporcs und des Messebeirats der Suisse Tier.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE