4.09.2019 17:00
Quelle: schweizerbauer.ch - lid/blu
Agrotourismus
Agrotourismus ist Brückenbauer
In Zeiten rund um Pflanzenschutz-Diskussionen sieht sich Agrotourismus Schweiz als Brückenbauer zwischen Landwirtschaft und Konsumenten.

Durch die Trinkwasser- und die Pestizid-Initiative sei die Landwirtschaft in den Fokus des medialen Interesses gelangt, heisst es in einer Medienmitteilung von Agrotourismus Schweiz.

Die Verunsicherung, aber auch Missverständnisse bei den Konsumenten seien gross, was die Landwirte teilweise direkt zu spüren bekämen. Agrotourismus Schweiz leiste einen wichtigen Beitrag, dass sich Stadt und Land, Konsumenten und Produzenten näherkämen und gegenseitig Verständnis und Respekt für ihre Anliegen bekundeten.

«Nebst dem Anbieten von Unterkunft und Verpflegung finden sich die Anbieter oft in der Rolle des Botschafters für die Landwirtschaft, sei es bei Hofführungen, gemeinsamen Mahlzeiten, Trekkings oder Tätigkeiten rund um den Betrieb», heisst es in der Mitteilung. Bei rund der Hälfte aller Anbieter dürfen die Gäste auf Wunsch im Stall oder Feld aktiv mithelfen. «Dadurch werden Verständnis, Vertrauen und Wertschätzung in die einheimische Produktion gestärkt», hält die Organisation fest. 

2018 konnte Agrotourismus Schweiz rund 230'000 Logiernächte verbuchen. Bei rund der Hälfte aller Anbieter dürfen die Gäste auf Wunsch aktiv mithelfen. Agrotourismus Schweiz wurde 2010 gegründet und ist die nationale Dachorganisation für agrotouristische Angebote in der Schweiz. Im Zentrum der Aktivitäten steht die Vermarktung von Übernachtungsmöglichkeiten, Veranstaltungen und Gästebewirtung auf Bauernhöfen, welche über das elektronische Buchungsportal holiday.myfarm.ch und gruppenhaus.ch gebucht werden können.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE