15.05.2017 14:03
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Figur
Apfel-Figur teurer als Birnen-Figur
Um am Rabattprogramm der Swica-Zusatzversicherungen teilnehmen zu können, müssten die Versicherten 20 Fragen beantworten. Eine Rolle spielen auch die Erbfaktoren.

Der ab Juni gültige Deklarationsfragebogen des Swica-Rabattprograms Benevita liegt der sda exklusiv vor. Die Teilnehmer müssen deutlich mehr preis geben als für einen Standard-Fragebogen einer Zusatzversicherung.

Sie müssen etwa Fragen zu persönlichen Risikofaktoren, etwa infolge familiärer Vorbelastung, Übergewicht und Rauchen beantworten. Mit in die Rabattfähigkeit fliessen auch der Alkoholkonsum, das Taille-Hüft-Verhältnis und Entspannungstätigkeiten wie Yoga. Den Rabatt beeinflusst auch, wie viele der täglichen Mahlzeiten frische und nicht industriell verarbeitete Lebensmittel enthalten.

Gut beurteilt wird, wenn Versicherte die letzten fünf Jahre mit ihrem Arzt über die allgemeine körperliche und psychische Gesundheit sowie über Stress- und Risikofaktoren im Berufs- und Privatleben gesprochen haben. Dagegen gibt es eine negative Bewertung, falls Versicherte angeben, dass sie sich die letzten vier Wochen manchmal oder gar oft zu müde gefühlt haben, um ihre «gewohnte Leistung» zu erbringen.

In Info-Boxen zu jedem Punkt steht wie die Swica den Versicherten bei der Verbesserung helfen kann. Beim Taille-Hüft-Verhältnis etwa, können sich Versicherte beraten lassen, wie sie vom Apfeltyp zum Birnentyp werden können.

Die Swica hat keinen Einblick in die Deklarationsfragebogen, sondern erhält nur eine Gesamtauswertung. Doch die Krankenversicherung macht Stichproben, bei denen Versicherte gebeten werden, den Fragebogen offen zu legen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE