18.09.2019 18:41
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Wirtschaft
Benzinpreise: Anstieg erwartet
Wenn die Ölpreise steigen, spüren das die Autofahrer in ihrem Portemonnaie: Sie müssen an der Tankstelle mehr für Benzin bezahlen. Allerdings schlägt der Anstieg beim Rohölpreis nicht eins zu eins durch, denn es gibt mehrere Faktoren, die den Benzinpreis beeinflussen.

Staatliche Abgaben wie Mineralölsteuer, Mineralölsteuerzuschlag und Importabgaben machen mehr als die Hälfte des Benzinpreises aus. Dazu kommen Vertriebskosten sowie die Beschaffungs- und Frachtkosten. Für die Schwankungen sorgen meist letztere.

So liessen etwa höhere Frachtkosten im letzten Herbst den Benzinpreis trotz tieferer Rohölpreise ansteigen. Durch die Trockenheit war der Rheinpegel so tief, dass die Frachtschiffe nicht voll laden konnten. Auch der Wechselkurs zwischen Franken und US-Dollar beeinflusst den Preis, weil Benzin und Erdölprodukte generell in US-Dollar gehandelt werden.

Aktuell sind die jetzigen Benzinpreise laut Daten von Avenergy Suisse, der Vereinigung der Brenn- und Treibstoffimporteure, ein gutes Stück von früheren Höchstständen entfernt. 2012 etwa kostete ein Liter Bleifrei 95 im Jahresmittel 1,81 Franken. Danach fielen die Preise bis 2016 auf 1,41 Franken. Seither ging es wieder etwas bergauf. Von Jahresanfang bis Juli schwankten die Preise im Monatsmittel zwischen 1,53 und 1,67 Franken.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE