Samstag, 23. Oktober 2021
20.02.2020 07:34
Lebensmittel

«Bio wäre eigentlich günstiger»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Biobäuerin Regina Fuhrer aus Burgistein BE lehnt es ab, dass sich die Politik hinter dem Markt versteckt, indem sie darauf verweist, dass nicht mehr Leute Bio-Produkte kaufen wollen. Sie sagt auch, dass Bio-Produkte bei funktionierender Kostenwahrheit im Preis günstiger wären als konventionell hergestellte.

Biobäuerin Regina Fuhrer ist eine der Personen, die am Dienstag im Rahmen der geplanten Demonstration des Bündnisses «Landwirtschaft mit Zukunft» vor die Medien getreten sind. Der «Schweizer Bauer» verwies in der Fragerunde darauf, dass heute der Biomarktanteil nur bei 10% liege, obwohl Bio und andere Mehrwertprodukte in aller Munde sei und fast überall solche Produkte erhältlich seien. 

Nicht mehr nur auf Markt verlassen

Fuhrer erwiderte: «In Bezug auf Umwelt und Klima ist der Handlungsbedarf in der Land- und Ernährungswirtschaft mittlerweile so gross, dass nicht mehr nur auf die Marktnachfrage geschaut werden kann. Für eine ressourcenschonende und zukunftsfähige Landwirtschaft dürfen wir uns nicht mehr nur auf den Markt verlassen und uns hinter der Marktnachfrage verstecken in dem Sinne, dass wir sagen, wir müssen warten, bis mehr Konsumenten Bio-Produkte kaufen.» 

Kostenwahrheit sei nötig

In den Augen von Fuhrer ist die Politik gefordert. Sie zählte auf, was nötig sei: «Mehr staatliche Ab- und Anreize, z. B. Lenkungsabgaben auf Pestizide, importierte Futtermittel und Mineralöldünger, aber auch eine konsequente CO2-Besteuerung sowohl auf inländische wie auch auf importierte Produkte sind langfristig unumgänglich.» Das Direktzahlungssytem müsse unbedingt eine umweltfreundliche Landwirtschaft unterstützen.

Auf die Frage des «Schweizer Bauer», wie der Konsum gesteuert werden solle, erwähnte sie das Prinzip der Kostenwahrheit, das auf politischem Weg erreicht werden müsse. Wenn in den konventionellen Produkten alle Umweltprobleme, die sie verursachen, eingepreist wären, dann wären konventionell hergestellte Produkte teurer als solche aus dem Bio-Landbau, betonte Fuhrer.  

Mehr zum Thema
Agrarwirtschaft

Am vielversprechendsten scheint den Befragten bei der anstehenden Umstellung der Fokus auf einen Mix an erneuerbaren Energien. - kmarius 55 Prozent der Menschen in der Schweiz halten die geplante Umsetzung…

Agrarwirtschaft

Bei der ABLA handelt es sich um die Dachorganisation der kantonalen Berufsverbände der landwirtschaftlichen Angestellten. - zvgAn der Sitzung des Zentralvorstandes der ABLA vom 19. Oktober 2021 hat die ABLA…

Agrarwirtschaft

Equiden gehören laut Tierstatistik zu 70 Prozent Frauen. - lid Neue Datensammlungen der Identitas AG zeigen, dass bei den Wiederkäuern die Anzahl Standortwechsel pro Jahr zwar generell stabil ist, ein…

Agrarwirtschaft

Bei rund 78 Prozent der Shops waren die Angaben mangelhaft. - Gerd Altmann In vier von fünf Onlineshops sind die Angaben zu Lebensmitteln mangelhaft oder fehlen gänzlich. Zu diesem Schluss…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE