1.02.2019 13:15
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Waadt
Bundesgerichtentscheid für Windpark
Das Bundesgericht hat einen Antrag von Umweltorganisationen und Privaten auf aufschiebende Wirkung für die Beschwerde gegen den Windpark in Sainte-Croix VD abgewiesen. Geplant sind sechs Windräder.

Das Bundesgericht teilt in zwei am Freitag publizierten Verfügungen die Sicht des Kantons Waadt und der zukünftigen Windpark-Betreiberin Romande Energie. So müsse vor den tatsächlichen Bauarbeiten ein Offert-Verfahren durchgeführt werden. Bis zum Spatenstich würden deshalb noch viele Monate verstreichen.

Die Umweltorganisationen, unter ihnen BirdLife Schweiz und Helvetia Nostra, hatten das Risiko von irreversiblen Schäden für die Vogelwelt geltend gemacht. Solche seien in der ersten Projektphase nicht zu befürchten, hält das Bundesgericht fest. Aus diesem Grund gewährt es den beiden Beschwerden keine aufschiebende Wirkung.

Die Beschwerden richten sich gegen ein Urteil des Waadtländer Verwaltungsgerichts vom November vergangenen Jahres. Darin gewichtete das Gericht das Interesse an erneuerbaren Energien höher als den Schutz der Landschaft und der Umwelt. Die Gegner des Windparks erreichten vor Verwaltungsgericht aber zumindest, dass ein Radar eingerichtet wird, der Vogelzüge erkennt. Dies halten die Umweltschützer jedoch für ungenügend. 

(Verfügungen 1C_657/2018 und 1C_658/2018 vom 25.01.2019)

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE