18.04.2016 06:07
Quelle: schweizerbauer.ch - rab
Milchmarkt
Butterberg deutlich grösser als 2015
Im Januar und Februar 2016 lagen rund 50 Prozent mehr Butter an Lager als in den jeweiligen Vorjahresmonaten. Gründe dafür dürften in erster Linie die gestiegene Milchproduktion sowie Einbussen beim Absatz sein.

Gemäss TSM-Statistik sind 2016 in den ersten beiden Monaten 4,1 Prozent mehr Milch produziert worden als in der Vorjahresperiode. Seit vergangenem November liegen die Einlieferungen jeweils über dem Vorjahresmonat. Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) riefen deshalb die Bauern Ende Januar auf, die Milchmenge um 3 Prozent zu drosseln. Kühe sollen in den Schlachthof gebracht werden, schlug die Dachorganisation vor.

Für die Auswertung für März 2016 rechnet die dbmilch.ch noch mit einer leicht höheren Produktion als im März 2015. Gemäss der Prognose sollen die Einlieferungen um ein Prozent steigen. Für April 2016 wird mit einer Produktion in der Höhe des Vorjahres gerechnet. Die Schweizer Milchproduzenten wollen die aktuell überschüssige Butter exportieren, um den Markt zu stabilisieren. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE