19.06.2018 17:27
Quelle: schweizerbauer.ch - blu/lid
Smart Farming
Charta zur Digitalisierung steht
Am hat Bundesrat Johann Schneider-Ammann zusammen mit verschiedenen Unternehmen und Organisationen die Charta zur Digitalisierung der Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft unterzeichnet.

Mit der Charta soll ein Dialog gestartet werden, der die Land- und Ernährungswirtschaft in der digitalen Weiterentwicklung begleiten soll, wie das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) schreibt. Es soll ein gemeinsames Bewusstsein geschaffen, die Zusammenarbeit gefördert und Handlungsbedarf aufgezeigt werden. Der Dialog soll weiter dazu beitragen, dass die Digitalisierungs-Strategie des Bundesrates umgesetzt wird. 

Die Charta sei ein nützliches Instrument, um Ängste zu mindern und Chancen wahrzunehmen, so der Volkswirtschaftsminister. Er bezeichnete die Charta auch als ein Instrument, das die Verantwortung bei den Akteuren belasse. Es sei ein liberales Instrument, sagte Schneider-Ammann. Die Charta mit ihren Prinzipien werde dazu beitragen, die Digitalisierung auf die richtigen Wege zu leiten ohne die Experimentierfreude der Einzelnen zu behindern, ist der Agrarminister überzeugt.

Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und Organisationen entlang der gesamten Wertschöpfungskette nutzten die Gelegenheit, um die Charta ebenfalls zu unterzeichnen. Damit bekundeten sie ihren Willen, die Digitalisierung als Mittel zur Stärkung der Land- und Ernährungswirtschaft in der Schweiz voranzutreiben. Im Vorfeld zu diesem Anlass hatten bereits über 70 Unternehmen und Organisationen die Charta unterzeichnet. 

Zu den Unterzeichern der Charta gehört auch der genossenschaftlich organisierte Agrarkonzern Fenaco. Seit Längerem habe die Fenaco das Ziel, ihre Mitglieder insbesondere in Zukunftsthemen wie der Digitalisierung zu unterstützen. Dazu gehöre das Angebot von Smart Farming-Lösungen, schreibt das Unternehmen. Neben dem Engagement bei der Smart-Farming-Plattform Barto nennt die Fenaco das System Smart Calf von UFA zur Früherkennung von kranken Kälbern, Apps von Fenaco Landesprodukte zur Ertragsmessung bei Kartoffeln und zur Meldung von Erntemengen, die Tier-Anmeldungs-App von Anicom, der Multikopter zur biologischen Bekämpfung des Maiszünslers von UFA-Samen und der Einsatz von Telematiksystemen bei Serco Landtechnik.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE