8.02.2017 11:26
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Agrochemie
China-Deal: Syngenta optimistisch
Syngenta-Chef Erik Fyrwald ist zuversichtlich, dass der Deal mit dem chinesischen Staatskonzern ChemChina bald in trockenen Tüchern ist.

«Ich bin sehr zuversichtlich, dass die Transaktion von allen Aufsichtsbehörden die Freigabe erhalten wird», sagte er am Mittwoch im Gespräch mit der Finanznachrichtenagentur awp.

Man mache gute Fortschritte und sei auf Kurs, bis zum 12. April die Antwort der EU-Kommission zu erhalten. Bis zum genannten Termin wurde unlängst die Frist für die vertiefte Überprüfung durch die europäischen Behörden verlängert. «Womöglich erhalten wir die Freigabe sogar noch vor diesem Termin», so Fyrwald.

Die Replik der Federal Trade Commission (FTC) erwartet Fyrwald noch vor der Antwort der EU-Kommission, obschon die Eingabe an die US-Behörde erst vor rund drei Wochen erfolgt ist. «Wir hatten sehr fruchtbare Diskussionen mit der FTC im Vorfeld», begründet der Syngenta-Chef. Wenig überraschend enthielt die Eingabe an die FTC Vorschläge für Abhilfemassnahmen. Im Detail wollte Fyrwald nicht auf diese Vorschläge eingehen.

So viel verriet er aber: Die «Remedies» betreffen allesamt generische Pflanzenschutzprodukte - also den Bereich, in dem die Tochter Adama des chinesischen Fusionspartners daheim ist. «Die ganze Adama muss aber nicht verkauft werden», versicherte er.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE