16.03.2020 17:00
Quelle: schweizerbauer.ch - pd/blu
Betriebsführung
Corona und Landwirtschaft: Hier gibts Antworten
Wegen dem grassierenden Coronavirus ist das Leben massiv eingeschränkt. Welche Auswirkungen das Virus auf Ihren Betrieb und die Produktion von Lebensmitteln haben könnte, finden Sie in diesem Artikel. Das Bundesamt für Landwirtschaft hat für die dringendsten Fragen Antworten verfasst.

Wenn Bewirtschaftende und ihre Familien sich in Selbst-Quarantäne befinden, können sie dann noch auf ihrem landwirtschaftlichen Betrieb arbeiten?
Personen in Selbst-Quarantäne sollten grundsätzlich zuhause bleiben und den Kontakt zu anderen Personen und Tieren möglichst meiden. Nutztiere auf dem Betrieb sollten wenn möglich durch eine andere Person betreut werden oder wenn nicht anders möglich sollte der Kontakt auf ein Minimum beschränkt werden. Die Versorgung der Tiere muss gewährleistet sein. Die Empfehlungen des BAG sind auf dem landwirtschaftlichen Betrieb einzuhalten.

Wenn Bewirtschaftende und ihre Familien sich in Selbst-Quarantäne befinden, können sie dann noch ihre Produkte abliefern?
Personen in Selbst-Quarantäne sollten grundsätzlich zuhause bleiben. Produkte dürfen weiterhin abgeliefert werden. Es ist jedoch sicherzustellen, dass der Umgang mit Produkten für die Vermarktung und die Lieferung durch eine andere Person stattfindet.

Welche Massnahmen muss ich treffen, wenn auswärtige Personen auf meinen Betrieb kommen (z. B. Kontrolleurinnen, Saisonarbeiter, Besucherinnen)?
Befolgen Sie die BAG-Empfehlungen. Persönliche Hygienemassnahmen, wie regelmässiges Händewaschen, sollten für alle möglich sein. Am Arbeitsplatz sollte es entsprechende Einrichtungen geben. Falls im Betrieb möglich, sollen Mitarbeitende gegenseitig Abstand halten können. Kontrollen auf Landwirtschaftsbetrieben sind weiterhin zuzulassen. Wenn Sie zu den besonders gefährdeten Personen gehören oder wenn Sie Symptome zeigen, wie sie vom BAG beschrieben werden, nehmen Sie bitte mit den Kontrollbehörden Kontakt auf.

Sind landwirtschaftliche Produktionsmittel wie Futtermittel eine Kontaminationsquelle für den Betrieb?
Bisher sind keine Übertragungen des Virus durch Produktionsmittel bekannt.

Wie müssen wir mit öffentlichen Viehschauen/Viehmärkten umgehen?
Öffentliche oder private Veranstaltungen mit 100 oder mehr Personen sind verboten. Weitere kantonale Vorgaben gilt es zu berücksichtigen. Die vom BAG empfohlenen Massnahmen müssen eingehalten werden können, insbesondere die soziale Distanz.

Ist mit einem Rückgang der Schweizer Produktion (tierischer und pflanzlicher Produkte) zu rechnen?
Eine Übertragung des Virus über verpackte oder unverpackte Lebensmittel tierischen oder pflanzlichen Ursprungs ist unwahrscheinlich. Bis jetzt sind keine solche Übertragungen bekannt. Entsprechend sind keine Massnahmen vorgesehen, die zu einer Einschränkung der landwirtschaftlichen Produktion führen könnten.

Im Fall einer Quarantäne-Pflicht für Tiere, wird es Auswirkungen auf die Direktzahlungen haben?
Wenn die Behörden Massnahmen anordnen und in der Folge bestimmte Vorschriften der Direktzahlungen von den Bauern und Bäuerinnen nicht mehr eingehalten werden können, so werden trotzdem alle Direktzahlungen ausgerichtet. Das weitere Vorgehen wird im Bedarfsfall von den Kantonen mitgeteilt.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE