1.01.2019 06:05
Quelle: schweizerbauer.ch - sal/blu
Jahresrückblick
Das prägte 2018 die Landwirtschaft
Das Jahr 2018 ist bereits vorbei. Wir blicken auf die vergangenen 12 Monate zurück und zeigen Ihnen, was die Schweizer Landwirtschaft prägte. Wir starten mit den Monaten Januar bis Juni. -> Mit Bildstrecke

Januar: Trinkwasser-Initiative wird eingereicht 
Das am 18. Januar mit gut 114000 Unterschriften eingereichte Volksbegehren mischt die Landwirtschaftspolitik auf. Sie will allen Bauern, die giftige Pflanzenschutzmittel einsetzen oder Futter zukaufen, alle Direktzahlungen streichen.

Februar: Mercosur-Agrar-Gipfel ohne Bauernverband 
Auf Einladung von Bundesrat Johann Schneider-Ammann findet am 20. Februar 2018 der Mercosur-Agrar-Gipfel statt. Er erklärt den Branchen- und Wirtschaftsvertretern, warum der Grenzschutz abgebaut werden müsse.

März: Migros will ausschliesslich Freilandeier 
Mitte März gibt die Migros bekannt, dass sie spätestens ab Ende 2020 nur noch Freilandeier verkaufen will. Die Schaleneier aus Bodenhaltung fliegen aus dem Regal. Die Produzentenorganisation GalloSuisse kritisiert den Entscheid heftig. 

April: Biomilchvieh mit  nur noch 5% Kraftfutter
Die Delegierten der Bio Suisse beschliessen am 18. April, dass ab 2022 Bio-Kühe nur noch 5% Kraftfutter fressen dürfen. Bislang waren 10% erlaubt. Ab 2022 ist für Knospe-Wiederkäuer auch nur noch Schweizer Futter erlaubt.

Mai: Bäuerinnen fordern Lohn für die ganze Familie
Bäuerinnenpräsidentin Christine Bühler kämpft unerschrocken für eine bessere Stellung der Frauen auf den Höfen. Sie fordert, dass für mitarbeitende Familienmitglieder (Frau, Mann, Eltern,Geschwister und Kinder ab 15 Jahre) ein Lohn gesetzlich verbindlich wird.

Juni: Der Nationalrat lehnt die Gesamtschau ab
Der Bundesrat läuft mit seinem in der Gesamtschau vom November 2017 formulierten Plan, den Grenzschutz mittelfristig um 30 bis 50% zu senken, im Nationalrat auf.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE