18.03.2018 07:15
Quelle: schweizerbauer.ch - dha
Direktvermarktung
Der Buur mit der Post on Tour
2014 hat Andre Ziegler aus Brunnenthal SO mit der Direktvermarktung übers Internet begonnen. Damit er keine separate Logistikkette benötigt, liefert er die Produkte in Zusammenarbeit mit der Post aus.

Die Idee ist ganz einfach: Die Kunden bestellen online die Produkte von verschiedenen Bauernhöfen aus der Region und bekommen diese einmal in der Woche per  Post geliefert.

«2014 haben wir begonnen. Damals suchte die Post Betriebe, um mit solch einem Projekt Gemüsetaschen in Synergie mit der Briefpost zuzustellen. Wir haben uns gemeldet und mit einfachen Flyer und einem rudimentären Online-Bestellsystem begonnen», so Ziegler. Heute vertreiben Landwirte  in drei Regionen zusammen ihre Produkte über die weiterentwickelte Web-Applikation «buurontour.ch».

So funktionierts

Der Weg einer bestellten Tasche sieht folgendermassen aus: Interessierte Kunden prüfen, ob sie in einem Liefergebiet liegen. Danach kann sich der Kunde online registrieren und sein Kundenkonto mit einem vorausbezahlten Betrag aufladen. Im Fall vom Betrieb Ziegler ist der Bestellschluss jeweils am Sonntagabend bei  Lieferung am Freitag. Montags bestellt Ziegler jeweils alle benötigten Produkte wie Milch, Gemüse usw. bei den jeweiligen Lieferanten.

Am Donnerstag vor der Lieferung holt Andre Ziegler diese ab, um sie am Nachmittag nach individueller Bestellung der Kunden zu verpacken. Nun kommt die Post ins Spiel: Landwirt Ziegler bringt die Taschen am Freitagmorgen zwischen 5 und 6 Uhr früh in die jeweiligen Zustellstellen der Post. Dort werden die Taschen direkt bei den Postboten in die Fahrzeuge geladen und während der regulären Briefzustellung  bei den Kunden deponiert. Andre Ziegler verwendet in seiner Region Mehrweg-Gefässe wie die Woven- und Stofftaschen und sogar Mehrweg-Eierkartons.  Die leeren Verpackungen legen die Kunden in die Briefkästen, wo sie die Postboten wieder zurück zur Zustellstelle mitnehmen.

Auf der Suche

Eine bestimmte rechtliche Form wie eine AG oder GmbH hat das ganze Projekt nicht. Die teilnehmenden Landwirte arbeiten am Online-Tool auf Vertrauensbasis. «Die Entwicklung war nicht ganz billig. Ich konnte aber zuerst auf persönliche Kontakte und, da wir mehrere Landwirte sind, auch auf eine kleine, regionale finanzielle Förderung bauen. Jetzt teilen wir uns die Kosten für Updates und Support untereinander auf.»

Pro Tasche zahlt der Kunde eine Grundgebühr von 9 Fr. Fünf Franken davon gehen an die Post für die Auslieferung. «Im Jahresdurchschnitt liefern wir in unserer Region zwischen 30 und 50 Taschen pro Woche aus, Tendenz steigend. Ich investiere dafür im Schnitt 6 Stunden pro Woche», erklärt Andre Ziegler zum Erfolg des Ganzen. 

BuuronTour stützt sich momentan auf drei Regionen. Könnten mehr Produzentenregionen gefunden werden, würde dies die Kosten senken, die Qualität der Software erhöhen und den Werbeeffekt steigern. «Kunden sind genügend da, was wir suchen sind neue Produzenten  und Regionen.» so Andre Ziegler.

Probierangebot

Die Abonnenten des «Schweizer Bauer» können von einem exklusiven Angebot bei der Dienstleistung «Zustellung regionaler Produkte» der Post profitieren: Die ersten 50 Bauern, die diese Dienstleistung neu nutzen, erhalten im ersten Monat 50 Prozent Rabatt auf die Versandkosten. Das Angebot gilt bis am 30. Juni 2018. hal

www.post.ch/zustellung-regionaler-produkte  
Offertenanfragen bitte an: regionale.produkte@post.ch

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE