27.12.2013 15:04
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Geld
Der Pleitegeier hat ein paar beliebte Nester
In den letzten zehn Jahren hat die Schweiz fast 36'000 Firmeninsolvenzen erlebt. Die Statistik zeigt knapp 29'000 Adressen, an denen einem Unternehmer das Glück nicht hold war. Es gibt ein paar Gebäude, wo Firmen besonders oft bankrott gehen - als würde sich der Pleitegeier dort besonders gern einnisten.

Der Wirtschaftsinformationsdienst Bisnode, der ansonsten allmonatlich mit einer präzisen Konkursstatistik aufwartet, hat diese Objekte aufgelistet. Des Pleitergeiers beliebteste Behausung ist demnach in Bürokomplex an der Untermüli 6 in Zug, wie Bisnode am Freitag mitgeteilt hat.

37 Insolvenzen in 10 Jahren

37 Insolvenzen gab es die vergangenen zehn Jahre dort. An der Via Prati Grande in Cadenazzo im Tessin steht ein Haus, in dem schon 31 Firmen den Bankrott anmelden mussten. Und weil der Pleitegeier in alle Landesteile fliegt, ist Nummer drei der besonderen Bisnode-Liste eine Immobilie an der Rue du Cendrier 15 in Genf. Dort ereigneten sich bisher 29 Insolvenzen.

Es ist aber nicht nur ein schlechter Geist, der in den Bauten haust. Laut Bisnode ist die Liste der Bauten mit den vielen Pleiten ein Hinweis darauf, dass an gewissen Orten besonders oft betrügerische Firmen ihre Büros eröffnen.

In 1,8 Prozent der Gebäude 8,6 Prozent der Insolvenzfälle

Die Liste der suspekten Gebäude sei ein Hilfsmittel im Risikomanagement von Unternehmen: Diese verwendeten die Adressinformationen für ihre Geschäftstätigkeiten. Wer eine Pleitefirma beliefert oder für sie Dienstleistungen erbringt, bekommt seine Rechnung kaum je noch bezahlt.

So gab es in 1,8 Prozent der Gebäude, die Bisnode in den Verzeichnissen führt, insgesamt 8,6 Prozent der Insolvenzfälle. Seit 2004 habe es an 308 Adressen fünf oder mehr Fälle gegeben, in denen Firmen ihre Rechnungen nicht mehr bezahlten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE