26.01.2015 12:28
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Marken
Detailhandelsverband verklagt Fernsehen
Der Detailhandelsverband Swiss Retail Federation und das Schweizer Radio und Fernsehen streiten sich seit Längerem um die Verwendung des Namens SRF. Nun wollen die Detaillisten eine Lösung auf juristischem Weg erzwingen.

«Es wurde eine Klage eingereicht», schrieb Andrea Wenger, Sprecherin des Schweizer Radio und Fernsehens, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Sie bestätigte damit entsprechende Informationen der Zeitung «Blick».

12 Milliarden Umsatz

Ende 2012 hatte das Schweizer Fernsehen seinen Namen geändert - es heisst seither nicht mehr SF, sondern SRF. Diese Namensänderung war gar nicht im Sinne des Verbands Swiss Retail Federation. Auch er kürzt sich seit dem Jahr 2000 mit den drei Buchstaben SRF ab.

Die Swiss Retail Federation - früher unter dem Namen Waren- und Kaufhäuserverband (VSWK) bekannt - vertritt seit 1937 die Interessen von Mittel- und Grossbetrieben des schweizerischen Detailhandels. Die Mitglieder erwirtschaften jährlich einen Umsatz von rund 12 Milliarden Franken und beschäftigen 40'000 Personen.

Ausgeschrieben oder als Kürzel

Das Fernsehen wehrt sich gegen die Vorwürfe des Markenklaus. «Der Verband Swiss Retail Federation tritt, wie unter anderem das Briefpapier zeigt, unter seinem ausgeschriebenen Namen auf und nicht unter dem Kürzel SRF», schrieb Sprecherin Wenger. Zudem sei die Marke Swiss Retail Federation in ausgeschriebener Form und nicht als Kürzel geschützt. «Daher können wir bei bestem Willen keine Rechte an unserem Kürzel erkennen.» Zu weiteren Details gab Wenger «wegen des laufenden Verfahrens» keine Auskunft.

Der Detailhandelsverband war am Montagmorgen für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Auch die Anklageschrift war vorerst nicht erhältlich. Laut «Blick» sollen beide Parteien am 11. Februar vor dem Berner Handelsgericht verhandeln.

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE