1.09.2014 10:37
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Energie
Die Folgen der Energiewende werden erforscht
Die Schweiz hat sich für die Energiewende entschieden und stellt damit die Weichen für eine grundlegende Umgestaltung der zukünftigen Energieversorgung. Ein neues Forschungsprogramm wird untersuchen, welche Folgen dieser Entscheid haben wird und wie sich mögliche Konflikte vermeiden lassen.

Im neuen Forschungsprogramm «Energy Change Impact» erkunden die   Forschungsanstalten WSL und Eawag sowie die ETH Zürich gemeinsam, wie sich die Umsetzung der Energiestrategie 2050 auf Gesellschaft und Umwelt auswirken wird. Ziel ist es, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft bei der Planung und Umsetzung zu unterstützen, wie die WSL am Montag mitteilte.

Die Forschungsarbeiten sollen zum Beispiel helfen, sinnvolle Standorte für die Nutzung erneuerbarer Energien zu finden - etwa zu bestimmen, wo die Wasserkraft gefördert oder gar ein Rückbau in Erwägung gezogen werden soll oder wo sich sinnvollerweise Wind- oder Photovoltaikanlagen installieren lassen.

Weiter soll abgeschätzt werden, wie viele natürliche Ressourcen wie Holz und Wasser für die zukünftige Energiegewinnung zur Verfügung stehen, ohne die Ökosysteme übermässig zu belasten. Auch mögliche gesellschaftliche Konflikte bei der Produktion und beim Transport von Energie sollen die Forschungsprojekte möglichst frühzeitig erkennen.

Das Projekt «Energy Change Impact» wird von 2014 bis 2016 mit rund vier Millionen Franken unterstützt, von denen je die Hälfte von der WSL und aus anderen Forschungsförderungsquellen stammen, wie die Projektleitung auf Anfrage mitteilte.sda

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE