14.02.2013 05:54
Quelle: schweizerbauer.ch - Reto Blunier
Milchproduktion
Die Schweiz hat 25 «Milch-Millionäre»
Gemäss den jüngsten Zahlen der TSM Treuhand produzierten vergangenes Jahr 25 Betriebe mehr als eine Million Kilogramm Milch. Über 80 Prozent der Bauern lieferten aber eine Menge unter 200'000 Kilo ab. Die eingelieferte Menge pro Betrieb betrug 137'582 Kilo. Die Milchproduktion gegenüber dem Vorjahr stagnierte auf hohem Niveau.

Die Jahresstatistik 2012 der TSM Treuhand zeigt interessante Fakten zur Milchproduktion in der Schweiz auf. So blieb die verwerte Milchmenge (inkl. Zonenmilch Genf, Milch aus dem Fürstentum Liechtenstein und Milch von Sömmerungsbetrieben) mit 3,47 Milliarden Kilo im Vergleich zum Vorjahr konstant. „Der tiefere Milchpreis und die geringeren Tierzahlen im Jahr 2012 scheinen die Gesamtmilchproduktion nicht beeinflusst zu haben“, schreibt die TSM am Mittwoch in einer Mitteilung.

Mehr als zwei Betriebe pro Tag gaben Milchproduktion auf

Ein Blick auf die Statistik zeigt auf, dass die Milchproduktion pro Betrieb von 2011 auf 2012 um 4859 kg auf 137'582 kg gestiegen ist. Dies entspricht einer Zunahme von 3,7 Prozent. Die durchschnittliche Ablieferung pro Betrieb hat sich seit dem Milchjahr 1985/86 (rund 52'000 kg) um 162 Prozent erhöht. Die durchschnittlichen Milchgehalte betrugen vergangenes Jahr 4,15% Fett und 3,3% Eiweiss.

Doch der Strukturwandel setzte sich unvermindert fort. 854 Betriebe haben 2012 die Milchproduktion aufgegeben. Das waren mehr als zwei Höfe pro Tag. Im vergangenen Jahr lieferten somit noch 24'369 Betriebe (ohne Sömmerungsbetriebe) Milch ab.

42 Prozent wurde verkäst

Der Trend der vergangenen Jahre zu grösseren Betrieben hat sich auch 2012 fortgesetzt. Zwar wurden 81 Prozent der Milch (19'740) immer noch von kleineren und mittleren Betrieben (unter 200'000 kg Jahresmilchproduktion) eingeliefert. Deren Anzahl reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahr um 989 Einheiten. Die Anzahl der Betriebe mit einer hohen Milchproduktion (über 500‘000 kg) nahm um 31 auf 388 (1,6% aller Betriebe) zu. Als „Milch-Millionäre“ (über 1 Million kg) konnten sich vergangenes Jahr 25 Betriebe (0,1%) bezeichnen.

Von der verarbeiteten Milch - 3,47 Milliarden Kilo – wurden 42 Prozent (1,4 Mrd. kg) verkäst. Wie die TSM schreibt, lagen bei der Käseproduktion der Gruyère (15,8%) und Emmentaler (14,5%) auf den Spitzenplätzen, gefolgt von Mozzarella (11.8%). Die Gesamtproduktion blieb 2012 im Vergleich zum dem Vorjahr mit 181'179 Tonnen (-500 Tonnen) praktisch unverändert.

Rekordproduktion bei Butter

Weitere wichtige Milchverarbeitungsprodukte waren Butter (0,58 Mrd. kg Milch, 17%) und Konsummilch (0,41 Mrd. kg, 11,9%). Deren Anteilen blieben im Vergleich zum Vorjahr praktisch unverändert. Aufgrund einer Zunahme von 1‘652 Tonnen (+ 3,4%) erreichte die Butterproduktion mit 50'643 Tonnen einen neuen Höchststand.

Die geringsten Anteile in der Milchverarbeitung erzielten 2012 Jogurt (0,11 Mrd. kg, 3,3%), übrige Frischmilchprodukte inkl. Speiseeis (0,097 Mrd. kg, 2,8%) und Quark (0,7%). Von der gesamten Milchmenge von 3,47 Mrd. kg wurden 0,28 Mrd. kg (8,1%) zu Konsumrahm sowie 0,37 Mrd. kg (10,1%) zu Dauermilchwaren verarbeitet. Auf die Kategorie "übrige Verwertung" entfielen 0,13 Mrd. kg oder 3,7 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahr wurde leicht mehr Milch der Käse- und Quarkproduktion zugeführt. Die Verwertung von Milch zu Konsummilch und für die Kategorie "übrige Verwertung nahm hingegen ab.

Die TSM Treuhand GmbH erhebt monatlich die Milchproduktions- und Milchverwertungszahlen der Schweiz und wertet die Daten im Auftrag der Milchbranche und des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) aus.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN