3.04.2013 17:49
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Milchmarkt
Die Thur Milch Ring schreibt auch 2012 schwarze Zahlen
Das vergangene Jahr war für die Schweizer Milchbranche und im Besonderen für die Milchbauern ein schwieriges Jahr. Der Ostschweizer Thur Milch Ring hielt sich in den schwarzen Zahlen. Deren Verwaltungsratspräsident geht von einer weiteren Öffnung im Milchmarkt aus.

Das vergangene Jahr war geprägt durch eine sich weiter ausweitende Milchmenge in der ersten Jahreshälfte und eine Schrumpfende im zweiten Halbjahr. Die Produzentenpreise für Industrie- und teilweise Käsereimilch sackten immer tiefer ab.

Die in Ermatingen TG beheimatete Thur Milch Ring AG hielt sich im vergangenen Jahr beachtlich, wie das St. Galler Tagblatt in der Mittwochsausgabe berichtet. Der Handelsertrag sank zwar um eine Million Franken auf 39,4 Mio. Fr. Aber auch der Aufwand wurde im Vergleich zu 2011 um eine Million gesenkt und lag noch bei 39,1 Mio. Fr. Der Unternehmensgewinn schrumpfte leicht um 300 Franken auf 9443 Fr.

Verwaltungsratspräsident Roland Werner will sich aber nicht beschweren. „Mit Jammern und Wehklagen hat noch nie jemand seine Zukunft erfolgreich gestaltet“, so seine deutliche Wortwahl gegenüber dem „St. Galler Tagblatt“.

Die Thur Milch exportiere bereits heute einen hohen Anteil Milch in Form von Milchprodukten. Dies deshalb, weil in der Schweiz mehr produziert als konsumiert werde. Werner zeigt sich überzeugt, dass sich der Schweizer Milchmarkt weiter öffnen wird. Man müsse dies aktiv angehen. Der Käsebereich zeige, dass mit entsprechenden Begleitmassnahmen (Verkäsungszulage) eine Exportstrategie erfolgreich sein könne, sagte er gegenüber dem "St. Galler Tagblatt".

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE