13.02.2016 17:39
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Dänemark
DK: Milchbauern 2015 tief im Minus
Auch Dänemarks Milchbauern hatten im vergangenen Jahr mit einem schwierigen ökonomischen Umfeld zu kämpfen, konnten aber dessen ungeachtet ihre Produktivität erneut steigern.

Wie das Fachmagazin „Landbrugs Avisen“ auf Grundlage aktueller betriebswirtschaftlichen Auswertungen von rund 100 Betrieben berichtete, haben die dänischen Milchviehhalter 2015 im Mittel der am Prüfverfahren teilnehmenden Betriebe mit einer durchschnittlichen Herdengrösse von 215 Tieren einen Verlust von umgerechnet 23'520 Euro (25'860 Fr.) erwirtschaftet.

Im Jahr davor hatten die Unternehmen noch einen positiven Saldo von rund 103'000 Euro (113'200 Fr.) erzielt. Die Ursache für den Einbruch sei vorrangig im niedrigen Erzeugerpreis zu finden, der 2015 im Schnitt um 8,3 ct/kg (9 Rp.) unter dem Vorjahresniveau gelegen habe, erläuterte das Fachmagazin. Niedrigere Kosten beim Futter und andere Faktoren hätten nicht für einen Ausgleich der Erlöseinbussen ausgereicht. Dabei sind laut „LandbrugsAvisen“ bei den Produktionskosten durchaus erhebliche Schwankungsbreiten festgestellt worden.

Während die Milcherzeugungskosten im Durchschnitt mit umgerechnet 33,2 ct/kg (37 Rp.) um 3,4 ct/kg unter dem Vorjahreswert gelegen hätten, habe das beste Viertel der Meldebetriebe den Liter Milch für 29,2 Cent produziert. Ein ganz anderes Bild als im konventionellen Bereich zeigt sich indes bei den Ökomilcherzeugern. Diese haben 2015 nachAngaben des Beratungsunternehmens LMO im Durchschnitt einen Gewinn von umgerechnet 80'640 Euro (88'600 Fr.) erzielt.

Da hier alles für stabile Preise spricht, geht das Beratungsunternehmen für 2016 von ähnlich guten Betriebsergebnissen aus. Insgesamt hat sich auch im vorigen Jahr die Durchschnittsleistung der Milchkühe erhöht. Das Forschungs- und Beratungsunternehmen LandboSyd gibt die mittlere fettkorrigierte Herdenleistung für 2015 mit 10'300 kg pro Tier an; das sind fast 400 kg mehr als imJahr zuvor.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE