6.07.2016 07:38
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Ausbildung
Dringend Metzgerlehrlinge gesucht
Der Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) ist alarmiert. Starke Unterbestände zeigen sich bei der Rekrutierung von Lernenden und qualifizierten Kaderkräften – eine schnelle Besserung ist nicht in Sicht.

In den letzten Jahren blieben rund 300 Lehrstellen in der Fleischbranche unbesetzt. Im kommenden Jahr wird mit ähnlichen Zahlen gerechnet. Die Zukunft der Fleischbranche sei ernsthaft gefährdet, so der Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) in einer Mitteilung.

Besonders betroffen von dem Nachwuchsmangel sind gewerbliche Fleischfachgeschäfte. An die geeigneten Fachkräfte zu gelangen, gestaltet sich schwierig. Auf höherer Hierarchieebene ist die Branche mit demselben Problem konfrontiert. Es fehlen laut Verband rund 50 qualifizierte Kaderkräfte, die durch eine höhere Bildung in der Lage sind, Betriebe zu führen.

Das Problem liege in dem veralteten Bild des Berufes, kommentiert Ruedi Hadorn, Direktor des Schweizer Fleisch-Fachverbandes (SFF), in der Mitteilung. Die Branche habe das Berufsbild der Fleisch-Fachleute grundlegend überarbeitet und modernisiert. In der breiten Bevölkerung fehle oftmals das Wissen über die versierten Karrieremöglichkeiten des Berufes. Ein grosser Aufklärungsbedarf sei folglich vorhanden. Nach Verband habe nur einer der Ausbildungsmöglichkeiten mit dem Schlachten von Tieren zu tun.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE