8.03.2019 17:17
Quelle: schweizerbauer.ch - hal
Käse
Emmentaler hat ambitionierte Ziele
Nach einem «harten Jahr 2018» stimmen die Verkaufs- und Exportzahlen von Emmentaler AOP in den ersten zwei Monaten 2019 positiv. Emmentaler Switzerland hat ambitionierte Ziele und hält sie in ihrer Vision Emmentaler AOP 2023 fest.

Noch nie waren so viele Genossenschaftsvertreter an der Generalversammlung der Sortensektion Emmentaler Milchproduzente (SEM) anwesend. Einerseits konnten die 99 Teilnehmer von einem Rundgang des am 1. Dezember 2018 eröffneten Königsweges bei der Emmentaler Schaukäserei profitierten. Andererseits wurde als Gastredner Daniel Meyer, Präsident von Emmentaler Switzerland, geladen, der mit der Vision 2023 die Aufmerksam auf sich zog.

Aktives Jahr 2018


Fritz Wyss, der seit einem Jahr die SEM präsidiert, sieht das Glas immer halb voll und nicht halb leer: «Wir sind jemand und wir können etwas», sagte er stolz und machte einen Rückblick auf das vergangene Jahr: Von der erfolgreichen Käsemeisterschaft in den USA bis zur lancierten Kampagne im Herbst und Feststimmung in der Emmentaler Schaukäserei in Affoltern i.E. im Dezember, hatte er durchaus viel erfreuliches zu erzählen. Er fasste zusammen: «Es wurde sehr viel Neues entschieden und es passierte viel Positives.»

Hartes Jahr 2018

Gastreferent Meyer, der Emmentaler Switzerland seit Mai 2018 präsidiert, zeigte die Fakten am Markt auf: «2018 war ein hartes Jahr. Der Export hat sehr stark gelitten.» Die Kombination des Eurokurses und des warmen Sommers habe dazu geführt, dass die Verkäufe eingebrochen sind. Vor allem Deutschland sei ein sehr sensibler Markt, bei dem die Konsumenten sehr schnell auf günstigere Käse ausweichen würden.

Insgesamt wurden 17’441 Tonnen verkauft, das sind 689 Tonnen oder 3,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Erfreulich sei aber, dass der Start in dieses Jahr sehr geglückt ist. «Der Export lief gut.» So wurden im Januar 949 Tonnen Emmentaler AOP exportiert, ein Plus von 17,3 Prozent im Vorjahresvergleich.

Vision Emmentaler AOP 2023

Obschon Emmentaler eine der stärksten Marken in der Schweiz sei, würden Konsumenten nicht immer mehr daran denken, dass man Emmentaler kaufen sollte. «Wir waren zu zurückhaltend bei der Werbung», sagte Meyer und sprach die Vision Emmentaler AOP 2023 an: «Wir müssen den Konsumenten wieder abholen. Wir haben uns im vergangenen Jahr sehr viele Gedanken gemacht, wie wir dieses Ziel erreichen können.»

An der Umsetzung soll es nicht mehr scheitern: «Diese Vision werden wir Schritt um Schritt umsetzen. Auf die Massnahmen wird der Konsument positiv reagieren», erhofft sich Meyer. Die Details und die Massnahmen zur Vision Emmentaler AOP 2023 werden an der Delegiertenversammlung von Emmentaler Switzerland im April öffentlich gemacht.

Neue «erfrischende» Werbekampagne

Jedenfalls läutete die Zukunftsmusik bei Emmentaler Switzerland bereits ein, die Video-Werbekampagne mit einem Video wurde in Italien und Frankreich lanciert. Alleine in Italien hat das Video bis jetzt 19,4 Millionen User mit über 65 Millionen Views generiert. Dieser neue Weg für Emmentaler AOP soll die Kaufbereitschaft steigern. Mit dieser Kampagne soll das «angestaubte Image», wie es Meyer nannte, aufgefrischt werden. «Wir sind die Marke, wir sind Emmentaler», sagte er und ergänzte: «Wir müssen die Jungen wieder abholen». Und was ganz wichtig sei: «Emmentaler soll wieder als Held dargestellt werden.»

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE