29.06.2016 16:00
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Emmi
Emmi macht Bauern sauer
Im Fabrikladen des grössten Schweizer Milchverarbeiters wird für französischen Käse geworben. Das verärgert die Bauern. Emmi will mit dem breiteren Sortiment neue Kunden anlocken.

Der Schweizer Milchmarkt ist in Schräglage. Die Produzentenpreise für Milch sind aufgrund einer Überproduktion ins Trudeln geraten. Zudem drängen ausländische Anbieter mit ihren Produkten in den Schweizer Markt und sorgen für zusätzlichen Preisdruck.

Fehlende Feinfühligkeit

Dass sich die Situation auf dem Milchmarkt in den kommenden Monaten zügig verbessern wird, dürfte ein hehrer Wunsch bleiben. Dies auch deshalb, weil auf dem europäischen Milchmarkt noch keine grundlegenden Anzeichen auf eine Gesundung auszumachen sind.

Im Fabrikladen von Emmi werden viele verschiedene Käse aus Schweizer Herkunft verkauft. Dass auf Werbetafeln vor dem Laden mit Käse von Frankreich geworben wird, ist einigen Bauern sauer aufgestossen. Dies zeuge nicht gerade von Feinfühligkeit, erklären sie gegenüber schweizerbauer.ch.

Anlehnung an die Euro

„Der Hinweis auf Käse aus Frankreich war als Anlehnung an die Fussball-Europameisterschaft in Frankreich gedacht. Diese Tafel soll potenziellen Kunden aber auch zeigen, dass sie in diesem Emmi-Fabrikladen mehr erhalten als das, was im Betrieb in Emmen hergestellt wird“, erklärt Sibylle Umiker, Mediensprecherin von Emmi, gegenüber schweizerbauer.ch.

Mit der Tafel würden einige Konsumenten neugierig gemacht und so in das Ladenlokal gelockt. „Die Chance, dass er dort Schweizer Milchprodukte kauft - und nicht nur den angepriesenen französischen Käse – erachtet Emmi als gross“, verteidigt sie sich auf den Vorwurf der fehlenden Feinfühligkeit.

Das Sortiment im Fabrikladen in Emmen besteht nebst Käsen von Emmi auch von Produkten der konzerneigenen Handelsgesellschaften Baumann Käse AG und Emmi Frisch-Service AG.

Über 85 Prozent Schweizer Käse

Diese Unternehmen wollen ein möglichst breites Sortiment anbieten. Deshalb enthält deren Palette mehr als nur Emmi-Käse. „Während der Anteil inländischer Halbhart- und Hartkäse aufgrund der grossen Vielfalt relativ hoch ist, schätzen viele Käsekenner die Vielfalt französischer Weichkäse“, führt Umiker aus. Im Weichkäsesegment seien die Produkte aus Frankreich die „Leader“. Auch beim Schaf- und Ziegenkäse werde das Angebot durch ausländische Produkte ergänzt.

Das Sortiment im Fabrikladen besteht gemäss Angaben von Sibylle Umiker zu über 85 Prozent aus Schweizer Käse.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE