23.09.2014 12:12
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Luzern
Entlebuch: Käsereien müssen enger zusammenarbeiten
Mit einem Projekt zur regionalen Entwicklung (PRE) sollen im Entlebuch die Käsereistrukturen verbessert werden. Die Luzerner Dienststelle Landwirtschaft und Wald unterstützt das Vorhaben nur, wenn die fünf involvierten Käsereigesellschaften enger zusammenarbeiten.

Die Käsereien im Entlebuch sind unter Druck. Diejenigen, die Emmentaler produzieren, sind nur zu 70 Prozent ausgelastet, was auf den Milchpreis drückt und die Verarbeitungskosten erhöht. Als Folge hätten etliche Bauern bereits die silofreie Milchproduktion aufgegeben, heisst es in einer Mitteilung der Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern (Lawa). Mit einem Projekt zur regionalen Entwicklung (PRE) soll nun die Produktion silofreier Milch im Entlebuch gesichert sowie Verarbeitung und Wertschöpfung im Entlebuch erhalten bleiben.

Die Biosphären Markt AG, eine Plattform zur Vermarktung regionaler Produkte, hat dafür einen Investitionsplan erstellt und diesen bei der Dienststelle Lawa eingereicht. Diese hat nun entschieden, dass die Anträge nochmals überarbeitet werden müssten, weil die Käsereien zu wenig gemeinsame Zielsetzungen und Lösungen verfolgten. Innert Monatsfrist sollen alle Käsereigesellschaften für ein gemeinsames Projekt gewonnen werden.

Involviert sind die Spezialitätenkäserei Doppleschwand AG, die Käserei Mosigen AG, die Bergkäserei Oberberg, die Biosphärenbergkäserei Schüpfheim und die Entlebucher Spezialitäten Käserei AG.

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE