22.05.2019 19:05
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Personen
Erster Fenaco-Chef gestorben
Ulrich Schlup, erster Chef der Fenaco, ist im Alter von 76 Jahren verstorben. Das teilen seine Familie und die Fenaco mit.

Der im Juli 1942 geborene Schlup wuchs auf einem Bauernhof in Grächwil bei Meikirch BE auf. An der ETH Zürich schloss er an Studium als Agronom ab. Mit 27 Jahren trat Ulrich Schlup als Leiter des Verkaufs- und Beratungsdienstes Futtermittel in den Verband landwirtschaftlicher Genossenschaften Bern und benachbarter Kantone, dem damaligen VLG, ein. Anschliessend war er während mehreren Jahren Mitglied der Geschäftsleitung des VLG.

Im Juni 1992 übernahm er die Leitung des VLG. Der Berner war einer der zentralen «Gründerväter» der heutigen Fenaco, die im Herbst 1993 als fédération nationale des coopératives agricoles aus der Fusion von sechs landwirtschaftlichen Genossenschaftsverbänden hervorging. Schlup wurde erster Chef des neuen Unternehmens, der in den vergangenen 25 Jahren zu einem Konzern von über 6.5 Milliarden Franken heranwuchs. 

Ulrich Schlup habe entscheidend dazu beigetragen, dass der Zusammenschluss ein nachhaltiger Erfolg wurde, schreibt die Fenaco am Mittwoch in einen Nachruf. «Aufgrund seiner umgänglichen und vermittelnden Art gelang es ihm, Geschäftsleitung und Kader zu einheitlichem, zielgerichtetem Denken und Handeln zu führen», heisst es weiter. 

Schlup habe als Mensch wie Vorgesetzter eine Vorbildfunktion eingenommen. Der Berner pflegte vom ersten Tag an die Kultur der offenen Tür. «Wer etwas von mir wollte, konnte einfach anklopfen», liess er in der Jubiläumsausgabe der Mitarbeiterzeitung Fenaco vom Juni 2018 verlauten.

Schlup führte die Fenaco bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2002. Sein Nachfolger wurde der Romand Willy Gehriger. «Es ist das Verdienst von Ulrich Schlup, dass Berechenbarkeit, Integrität und Verlässlichkeit als zentrale Grundwerte der Fenaco gelten», schreibt der Konzern im Nachruf. Am 15. Mai 2019 ist der 76-Jährige verstorben.

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE