Dienstag, 27. Juli 2021
22.03.2019 14:18

EU steigert Milchpulverexporte

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Die Exporte von Magermilchpulver konnten stark gesteigert werden, auch die Lieferungen von Käse in Drittländer fielen umfangreicher aus.

Der Aussenhandel mit Milchprodukten wies im Januar 2019 in der EU unterschiedliche Tendenzen auf: Die Exporte von Magermilchpulver konnten stark gesteigert werden, auch die Lieferungen von Käse in Drittländer fielen umfangreicher aus.

Dem gegenüber verzeichneten die Ausfuhren von Butter und Vollmilchpulver einen Rückgang. Dies geht aus aktuellen Daten der Milchmarkt-Beobachtungsstelle der EU-Kommission hervor. 

Der EU-Aussenhandel mit Magermilchpulver profitierte offenbar von der Räumung der Interventionslager und von den konkurrenzfähigen Preisen. Aktuell bietet die EU dieses Produkt günstiger an als die Mitbewerber in den USA und in Ozeanien.

Die Exporte konnten im Januar 2019 um die Hälfte (+53%) auf 86.800 t angehoben werden, wobei sich Algerien mit knapp 12.000 t, China mit 10.500 t und die Philippinen mit 9.000 t als größte Abnehmer erwiesen. Ein deutliches Plus wurde bei den Lieferungen nach Indonesien, Ägypten, Malaysien und Saudi-Arabien verzeichnet. 

Unter Vorjahresniveau

Den Angaben der Brüsseler Behörde zufolge verringerten sich die EU-Butterexporte im Januar 2019 um 15% auf rund 10.700 t. Der Hauptabnehmer waren die USA mit knapp 2.700 t, was einem deutlichen Plus von 21% entspricht. Die Lieferungen nach China fielen mit 640 t vergleichsweise gering aus, legten aber immerhin um 18% zu.

Auch die Ausfuhren in die Vereinigten Arabischen Emirate (+13%) und nach Taiwan (+23%) wurden erhöht. Diese Steigerungen konnten jedoch die stark rückläufigen Exporte nach Saudi-Arabien (-69%) und nach Singapur (-35%) sowie die geringeren Lieferungen nach Marokko (-57%) und in den Libanon (-22%) nicht kompensieren. 

Auch die Exporte von Vollmilchpulver lagen im Januar unter dem Vorjahresniveau, sie sanken um 10% auf 27.400 t. Wichtigster Kunde war der Oman, der jedoch mit 5.700 t um 9% weniger Ware abnahm. Die Ausfuhren nach Kuwait wurden um 10% auf 1.700 t reduziert, jene nach China um 34% auf 1.500 t. Dem gegenüber konnten die Verkäufe in die Dominikanische Republik um 158% auf rund 1.000 t gesteigert werden, auch Angola (+43%) und Kamerun (+62%) erwiesen sich als wichtige Zielmärkte. 

Im Käsebereich beliefen sich die EU-Ausfuhren im Jänner auf 68.000 t (+8%). Die USA kauften mit 9.700 t um 12% mehr Käse aus der Union und Japan erhöhte seine Bezüge sogar um 41% auf knapp 9.000 t. An dritter Stelle folgte die Schweiz mit gut 5.000 t, was einem Zuwachs von 7% entspricht

 

Mehr zum Thema
Agrarwirtschaft

Die Rettungskräfte waren gefordert. - Benfe Ein heftiges Gewitter mit Hagel und Starkregen ist am Sonntagnachmittag über die Kantone Luzern und Schwyz Richtung Ostschweiz gezogen. Bei den Polizei gingen bis…

Agrarwirtschaft

Über 30’000 Blitze gemessen. - Keli Black Kräftige Gewitter mit tausenden Blitzen haben sich am Samstag vom späten Nachmittag bis in die Nacht auf Sonntag entladen. Es gab Starkregen, lokal…

Agrarwirtschaft

Aus Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, den Niederlanden und Belgien reisten im laufenden Sommer rund 15 Prozent mehr Gäste in die Schweiz als 2020. - Fabienne Maier Bis sich der Schweizer…

Agrarwirtschaft

Die Hagelzüge im Juni verursachten zehntausende Schadensmeldungen. - PixabayIm Juli sorgte dann das viele Wasser für viele Schäden. - Monika Gerlach Hagel und Gewitter im Juni, Hochwasser und Überschwemmungen Juli:…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE