22.01.2018 09:41
Quelle: schweizerbauer.ch - hal
Direktvermarktung
Gemüseabos generieren ein Viertel des Umsatzes
Bio-Bauer Bernhard Hänni nutzt in der Direktvermarktung von Gemüse neben seinem Stadthofladen den Lieferservice der Post. Die Kunden können auf der Internetseite ein «GenussAbo» bestellen, das wöchentlich geliefert wird.

«Die Direktvermarktung geht nicht mehr ohne die Post», meint der Gemüsebauer Bernhard Hänni aus Noflen BE, der pro Monat rund 350 Gemüsetaschen mit dem Postservice direkt an die Haustüre der Kunden verkauft.

Ein Viertel des Umsatzes

Der gelernte Landwirt ist ein Bio-Gemüsegärtner mit Herz, der seine Philosophie nicht aufzureden versucht, sondern offen und transparent kommuniziert. Auf rund fünf Hektaren werden über 140 Sorten Gemüse angebaut – pfluglos, mit konstanten Fahrspuren und ganzheitlich integriertem Low-input-Nährstoffkonzept. Mit diesem Anbausystem gewann Hänni von der Bio Suisse den bedeutenden Förderpreis «Grand Prix Bio Suisse».

Zurück zur Gemüsevermarktung und damit zurück zur Schweizerischen Post: «Unser Betrieb ist spezialisiert auf Direktvermarktung», meint Hänni und zeigt die verschiedenen Verkaufskanäle auf: «Mit den Gemüseabos machen wir über einen Viertel des Umsatzes», so Hänni. Die Kunden können auf der Internetseite des Betriebes aus einer «normalen Tasche» und einer «Familientasche» auswählen, die dann wöchentlich durch die Post nach Hause geliefert wird.

Zustellung mit Post und Velokurier

Das sogenannte «GenussAbo» liefert Hänni jeweils zwei Mal pro Woche morgens ab 5.30 Uhr an mehrere Zustellstellen der Post in der Region. Das Gemüse wird am Vortag in einer offenen Tragtasche verpackt und mit einem Lieferschein sowie einem Barcode versehen, den die Post zur Verfügung stellt. Die Produkte werden noch am gleichen Vormittag durch die Post direkt von der Zustellstelle zusammen mit der Briefpost an den Kunden geliefert. «Die Gemüsetaschen kommen unversehrt und frisch beim Kunden an», kommentiert Hänni seine Zufriedenheit gegenüber dem Postservice. 

Dank der Post sei es seit drei Jahren möglich, die Kunden in der Agglomeration von Thun zu bedienen. Am Anfang habe man nur mit dem Velokurier die Abos an die Haustüren geliefert, erinnert sich Hänni. «Der Kurier erbringt weiterhin die Dienstleistung in der Stadt Thun», bestätigt er. Dieser könne aber den Lieferservice auf die umliegenden Hügel und weiter entfernten Orte nicht übernehmen, was die Arbeit des Postboten unersetzlich mache. Den Grossteil des Umsatzes erzielt Hänni in seinem Bio-Stadthofladen in Thun.  

Vorteile Gemüseabo

In den letzten Jahren sei die Nachfrage der Gemüseabos stetig gewachsen, bestätigt Hänni. Anhand des Beispiels aus Deutschland, wo der Vertrieb von Gemüse mit dem Abo viel verbreiteter sei als in der Schweiz, zeigt er das Potenzial für die Zukunft auf. Jede Woche veröffentlicht Hänni auf seiner Internetseite die Produkte, die aktuell ausgeliefert werden. So könne sich der Kunde selber über die Produkte informieren, die ihm geliefert werden. 

In dieser Woche erhielten die Kunden mit der «Normaltasche» Kartoffeln, farbige Rüebli, Pastinaken, verschiedene Zwiebeln, Mais, Chinakohl und Nüssler geliefert. Die Produktepalette verändere sich entsprechend der Saison, so Hänni. Dies werde von den Kunden geschätzt und würde dadurch das Bewusstsein beim Konsumenten für die saisonale Produktion von Lebensmitteln steigern, meint er weiter.

Regionale Wertschöpfung

Hänni organisiert regelmässig ein Hoffest, zu dem alle Kunden auf den Betrieb eingeladen werden. Das nächste Fest findet 2019 zum 50-Jahr-Bio-Jubiläum von Hänni Nofeln statt. Damit kann er den Direktkontakt zu den Kunden, die sein Gemüse über das Abo kaufen, pflegen.

Es seien sehr viele Familien, die den Abodienst nutzen. «Mit dem Abo konnten hauptsächlich Neukunden gewonnen werden.» Hänni schätzt am Abo, dass die Wertschöpfung in der Region bleibt, sowohl für ihn als Produzenten als auch für die Post. «Die Direktvermarktung mit der Post ist eine von mehreren Vertriebsmöglichkeiten. Sie ist aber wichtiger geworden und ist nicht mehr wegzudenken», schliesst Hänni.

www.haenni-noflen.ch

Die Abonnenten des «Schweizer Bauer» können von einem exklusiven Angebot auf die Dienstleistung «Zustellung regionaler Produkte» der Post profitieren: Die ersten 50 Bauern, die diese Dienstleistung neu nutzen, erhalten im ersten Monat 50 Prozent Rabatt auf die Versandkosten. Das Angebot gilt bis am 30. Juni 2018. hal

Weitere Informationen: www.post.ch/zustellung-regionaler-produkte; Offertenanfragen bitte an: regionale.produkte@post.ch

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE