Samstag, 15. Mai 2021
21.10.2014 13:07
Ernährung

Gesunde Ernährung auch mit kleinen Budget möglich

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Auch mit kleinem Budget kann man sich gesund ernähren. Gemäss einer am Dienstag veröffentlichten Studie ist eine ausgewogene Ernährung nur wenig teurer als eine ungesunde – solange keine Fertigprodukte verwendet werden.

Im Auftrag des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) haben Forscher der Berner Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften die Essgewohnheiten von zwanzig Personen aus verschiedenen Haushaltstypen untersucht.

Deren Einkäufe haben sie in drei verschiedene Warenkörbe eingeteilt: Einen gesunden, ausgewogenen Warenkorb mit frischen Produkten, einen gesunden, in dem aber auch Fertig- und Halbfertigprodukte vorkommen und einen ungesunden Warenkorb mit wenig Früchten und Gemüse, dafür viel Stärke, Fleisch und Süssem.

Fazit: Wer sich ungesund ernährt, kommt am günstigsten davon. 95 Franken muss ein Paar-Haushalt gemäss den Berechnungen pro Woche für den dritten Warenkorb auf den Tisch legen. Mit 109 Franken ist der gesunde Warenkorb ohne Fertigprodukte aber nur wenig teurer. Eindeutig am kostspieligsten ist ein gesunder Warenkorb, der auch Fertig- und Halbfertigprodukte enthält. Dieser kostet 145 Franken pro Woche.

Was gesund und was ungesund ist, wurde in der Studie allerdings nicht nach objektiven Kriterien festgestellt, sondern im Verhältnis zu den tatsächlichen Ernährungsgewohnheiten der Befragten. So sind im Warenkorb «gesund und frisch» drei Mal pro Woche Café complet vorgesehen, in dem neben Gemüse auch Zopf, Aufschnitt, Käse und Butter enthalten sind. Zum Mittagessen gibt es unter anderem Pasta, Pizza und Sandwich.

Mehr zum Thema
Agrarwirtschaft

Hans Luder war die treibende Kraft hinter der Gründung der IP-Suisse. - Hans Käser Hans Luder aus Oberösch BE war Mitinitiant der IP-Suisse und stand der Organisation zwischen 1989 und 2005…

Agrarwirtschaft

Christoph Hagenbuch, Präsident Bauernverband Aargau, Regierungsrat und Landwirtschaftsdirektor Markus Dieth sowie Matthias Müller, Leiter Abteilung Landwirtschaft Aargau diskutierten über die Zukunft der Aargauer Landwirtschaft.  - zvg Der Buurelandweg wurde dieses…

Agrarwirtschaft

Der ökologische Fussabdruck der Schweizer Bevölkerung ist zu gross – würde die gesamte Weltbevölkerung so leben, bräuchte es jedes Jahr drei Planeten. - unsplash Seit gestern hat die Schweizer Bevölkerung…

Agrarwirtschaft

Das Getränk ist vor allem bei Veganern oder Vegetariern als Ersatz für Milch populär, weil sie auch frei von Soja-Eiweiss sind. - zvg Der schwedische Haferdrink-Hersteller Oatly soll bei seinem…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE