Montag, 27. Juni 2022
29.06.2016 08:11
Bäckerei

Grösste Bäckerei der Schweiz ist eröffnet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

In der neuen Coop-Bäckerei in Schafisheim werden die Öfen zu 70 Prozent mit Holzschnitzeln und Mühlennachprodukten geheizt.

Drei Jahre lang dauerten die Bauarbeiten, vor einer Woche konnte Coop sein Logistikzentrum im aargauischen Schafisheim offiziell in Betrieb nehmen. Es besteht aus der laut Coop grössten Bäckerei der Schweiz, einer nationalen Verteilzentrale für Tiefkühlprodukte sowie einer regionalen Verteilzentrale. Laut Coop-Chef Joos Sutter bringt der Bau Coop vor allem bezüglich Effizienz, Qualität, modernen Technologien und Nachhaltigkeit «einen riesigen Schritt weiter».

600 Mitarbeiter backen

Über 600 Mio. Franken hat das Zentrum gekostet. Insgesamt arbeiten in den verschiedenen Betrieben 1900 Angestellte, wovon 1000 Stellen neu geschaffen wurden. In der Bäckerei produzieren 600 Mitarbeitende frisches Brot, Kuchen, Torten und Rouladen. Zudem werden die sogenannten Tiefkühlteiglinge zum Aufbacken hergestellt und vor Ort eingefroren. Damit entfallen die früheren Transporte per Lastwagen. Die Teiglinge gelangen dann in die Supermärkte und werden dort aufgebacken.

Coop will nach eigenen Angaben in der Grossbäckerei pro Jahr 60000 Tonnen Brot und Backwaren herstellen. Eine Biomasse-Heizzentrale versorgt die Öfen mit Energie, wovon gemäss Coop 70 Prozent aus der Verbrennung von Biomasse stammen.

Energie aus Biomasse

Auf Anfrage erklärt Coop-Sprecherin Nadja Ruch: «Die Biomasse besteht aus einem Gemisch aus Holzschnitzeln und Mühlennachprodukten (MNP), die aus der Coop-Mühle Swissmill stammen.» Das Gemisch müsse aus mindestens 50 Prozent Holzschnitzeln und maximal 50 Prozent MNP bestehen. «Pro Jahr benötigen wir bis zu 4000 Tonnen MNP», so Ruch.

Das ist brisant, denn MNP könnten eigentlich als Futtermittel gebraucht werden. Die Nachfrage danach hat aber seit der Einführung der Graslandbasierten Milch- und Fleischproduktion (GMF) nachgelassen, weil MNP nicht hochkonzentrierte Energie enthalten.
Ruch betont: «Die MNP von Swissmill werden nach wie vor als Futtermittel verwendet.» Bei den MNP, die in Schafisheim verbrannt würden, handle es sich vor allem um  solche von «minderer» Qualität, die nicht der Futtermittelherstellung zugeführt werden dürften.

Mehr zum Thema
Agrarwirtschaft

Ivo Bischofberger, Präsident des SFF. - zvg Die Hauptversammlung des Schweizer Fleisch-Fachverbands (SFF) genehmigte am Verbandstag die neuen Statuten des Verbandes. Dieser Akt war ein wichtiger Schritt, um den Verband…

Agrarwirtschaft

Durch die Gelder werden beispielsweise effiziente Bewässerungsanlagen ermöglicht.  - Heinz Röthlisberger Regelmässige Investitionen in landwirtschaftliche Projekte zahlen sich laut dem Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) aus. Sie schaffen eine mehrfach höhere…

Agrarwirtschaft

Eines der neuen Plakate. - zvg «Schweizer Bäuerinnen und Bauern» heisst neu die Dachmarke der Basiskommunikation der Schweizer Landwirtschaft. Mirjam Hofstetter, Verantwortliche der Basiskommunikation beim Bauernverband, erklärt, wieso jetzt alle…

Agrarwirtschaft

Produkte der Maschinen-und Elektroindustrie sind gefragt.  - pixapay Die Schweizer Wirtschaft hat im Mai die Exporte ins Ausland leicht gesteigert. Gefragt waren vor allem Produkte der Maschinen- und Elektroindustrie. Auf…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE