30.10.2013 06:52
Quelle: schweizerbauer.ch - Leo Coray
St. Gallen
Halle wird früher fertig
Fünf Wochen früher als geplant soll am 9. November in der neuen Markthalle in Sargans der erste Anlass stattfinden.

Aussen ist die Markthalle Sargans noch vom Baugerüst verhüllt, dennoch sind die eindrücklichen Dimensionen des neuen Gebäudes gut zu erkennen. Im Innern sind die Arbeiten schon weit fortgeschritten. «Es wurde sehr zügig gearbeitet», lobt Martin Willi, Präsident der Markthallengenossenschaft Sargans-Werdenberg, die am Bau beteiligten Firmen und Handwerker. Wie er weiter sagt, liegen schon zahlreiche Anmeldungen für landwirtschaftliche und andere Veranstaltungen bis weit in den Frühling hinein vor.

Eröffnungsfeier im Januar

Statt wie ursprünglich geplant Mitte Dezember findet der erste Anlass, die internationale Rinderschau GP von Sargans, bereits am 9. November statt. Am 3. Dezember folgt der Stierenmarkt mit Auktion des Schweizerischen Braunviehzuchtverbands. Auch die alle zwei Wochen durchgeführten Schlachtviehmärkte, die seit dem Brand im März 2011 in einem Zeltprovisorium auf dem Markthallenareal abgewickelt werden, sollen so rasch als möglich ins neue Gebäude verlegt werden. Die offizielle Eröffnung ist auf den 12. Januar 2014 angesetzt.

Nach dem Spatenstich am 25. März 2013 sei der Bau problemlos und unfallfrei verlaufen, sagen Martin Willi und Bauleiter Raphael Rüegg von der Holzbaufirma Schöb AG, Gams. Eine Glanzleistung habe die Baufirma Rissi+Co. AG, Buchs, vollbracht. «Für die umfangreichen Betonarbeiten benötigte sie nur acht Wochen», so Rüegg. Dies sei mit ein Grund, weshalb man fünf Wochen Vorsprung auf den Terminplan habe. Aber auch die anspruchsvollen Holzbauarbeiten seien problemlos und rasch vonstatten gegangen.

Zweitgrösste Markthalle der Schweiz

Die neue Markthalle ist 106 Meter lang, 33 Meter breit und fast 12 Meter hoch. Weil die 250-plätzige Kantine ins Obergeschoss verlegt wurde, weist die Halle im Innern eine durchgehende Breite von 24 Metern auf. Sie kann von 4,20 Meter hohen Lastwagen durchfahren werden. «Wir haben zwar nur die zweitgrösste Markthalle der Schweiz, dafür aber die schönste», freut sich Präsident Willi. Ebenso erfreulich sei, dass der Kostenvoranschlag von 4,55 Mio. Franken eingehalten werden dürfte.

Der Neubau wurde nötig, weil die alte Markthalle am 17. März 2011 durch einen Grossbrand völlig zerstört wurde. Vor dem Brand fanden darin jährlich 100 bis 120 Anlässe statt, davon ein Drittel nichtbäuerliche.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE