27.05.2015 08:13
Quelle: schweizerbauer.ch - jgr
Thurgau
Hoffnung für Berufsfischer
Die immer nährstoffärmeren Schweizer Seen sind ein Problem für die Berufsfischer. Laufend gehen die Fischbestände zurück. Nun wurde der Hilferuf der Fischer gehört.

«Der Bauernverband hilft uns, das Gespräch mit Parlamentariern zu suchen», sagt Reto Leuch, Präsident der Schweizer Berufsfischer am Bodensee. Der landwirtschaftliche Klub der Bundesversammlung organisiere am 3. Juni während der Session im Nationalrat ein Mittagessen, an dem die Probleme der Berufsfischer aufgezeigt würden, schreibt die «Thurgauer Zeitung».

Ein solcher Anlass gibt Grund zur Hoffnung. Immerhin haben die Berufsfischer mit dem Bauernverband einen Partner mit viel politischem Gewicht. «Wir sehen die Berufsfischer als befreundete Organisation», sagt der Thurgauer Nationalrat und kantonale Bauernpräsident Markus Hausammann. Auch deshalb, weil einige Berufsfischer als zweites Standbein Landwirtschaft betreiben. Hausammann präsidiert den landwirtschaftlichen Klub der Bundesversammlung.

«Die Landwirtschaft stellt sich nicht vereint hinter die explizite Forderung der Berufsfischer, den Seen mehr Phosphat zuzuführen», stellt Hausammann klar. In erster Linie gehe es nun darum aufzuzeigen, dass das Überleben einer Berufsgattung auf dem Spiel stehe. Deshalb bietet der Klub den Berufsfischern eine Plattform in Bundesbern.

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE