Samstag, 24. Juli 2021
04.03.2015 13:54
Lebensmittel

Illegal für Lebensmittel geworben

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Mehrere Callcenter in der Deutschschweiz haben Lebensmittel auf illegale Weise als Heilmittel angepriesen. Die Behörden reichten Strafanzeige ein, wie der Verband der Kantonschemiker der Schweiz am Mittwoch bekanntgab.

Die kantonalen Lebensmittelkontrollbehörden nahmen insgesamt neun Callcenter in den Kantonen Zürich, Bern, Basel-Stadt, Luzern, St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden unter die Lupe. Der Befund war überall der gleiche: Alle inspizierten Callcenter verkauften über das Telefon Lebensmittel, insbesondere Nahrungsergänzungsmittel, mit unzulässigen und täuschenden Anpreisungen.

Angestellte zuwenig geschult

Das Lebensmittelrecht verbietet Heilanpreisungen bei Lebensmitteln explizit. Die geprüften Unterlagen der Callcenter wiesen jedoch zahlreiche Heilanpreisungen auf, wie der Verband der Kantonschemiker der Schweiz schreibt. Entsprechend seien die Produkte am Telefon beworben worden.

Gemäss den Gesprächsleitfäden der inspizierten Callcenter sollten die Verkäufer den potentiellen Käufern sogar raten, vom Arzt verschriebene Heilmittel abzusetzen – und stattdessen die vom Callcenter beworbenen Produkte zu kaufen. Die befragten Angestellten seien sich des Regelverstosses oft nicht bewusst gewesen, heisst es in der Medienmitteilung der Kantonschemiker weiter. Sie seien diesbezüglich nicht geschult worden.

«Gefährdung der Gesundheit»

Gegen die betroffenen Firmen reichten die Lebensmittelkontrollbehörden Strafanzeige ein. Die Verantwortlichen hätten eine Gefährdung der Gesundheit der Konsumentinnen und Konsumenten bewusst in Kauf genommen, schreibt der Verband der Kantonschemiker. Die betroffenen Firmen wurden zudem per Verfügung aufgefordert, unerlaubte Heilanpreisungen per sofort einzustellen. Sie müssen den Behörden künftig auch darlegen, dass die Mitarbeitenden über das Verbot von Heilsanpreisungen informiert haben.

Ins Visier genommen hatten die Behörden die Callcenter aufgrund eines Falls im Kanton Luzern und eines Beitrags des Schweizer Fernsehens SRF. Dadurch habe sich der Verdacht verdichtet, dass in der Schweiz Lebensmittel per Telefon mit illegalen Praktiken verkauft werden, hiess es in der Medienmitteilung.

Mehr zum Thema
Agrarwirtschaft

Wegen der Risse werden Alpen aufgegeben. - SAVEs kommt immer wieder zu Rissen, vermehrt auch auf geschützten Alpen. - zvg In den vergangenen Wochen haben sich die Meldungen über Risse…

Agrarwirtschaft

Vom Feld ins Glas: Die «Öufi»-Brauer aus Solothurn sind sichtlich stolz auf ihr hundertprozentig einheimisches Bier – gekennzeichnet mit dem Gütesiegel der IG Mittellandmalz. - zvg Lokale Biere sind in…

Agrarwirtschaft

«Auch die Konsumenten auf dem Land haben eine grosse Distanz und wenig Wissen über die Lebensmittelproduktion., sagt Ernst Lüthi. - Markus Rediger Ernst Lüthi bewirtschaftet mit seiner Familie einen intensiven…

Agrarwirtschaft

Das Einkaufszentrum Lago in Konstanz liegt unmittelbar an der Schweizer Grenze. - zvg Kleider und Lebensmittel günstiger im grenznahen Ausland einkaufen war vor der Pandemie beliebt. Bis heute hat der…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE