23.06.2017 12:20
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Agrochemie
«Keine Entlassungen bei Syngenta»
Bei Syngenta wird es nach der Übernahme durch die chinesische ChemChina keinen Stellenabbau geben. «Kein Mitarbeiter wird als Folge dieses Kaufs entlassen», sagte Michel Demaré, der Verwaltungsratspräsident des Basler Agrochemieriesen.

Es werde keine Restrukturierung geben, solange das Unternehmen erfolgreich bleibe. Der Erhalt der Arbeitsplätze gelte sowohl für den Standort Basel als auch für Monthey. Die Fabrik im Wallis liefere trotz höherer Kosten als in anderen Ländern aussergewöhnlich gute Ergebnisse und Qualität ab, sagt Demaré in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps» vom Freitag.

Die Chinesen würden nicht an einer gut geölten Maschine herumschrauben, deren Funktion es ihnen ermögliche, ihre Landwirtschaft zu modernisieren, sagte Demaré. Peking müsse eine Bevölkerung von fast 1,4 Milliarden Menschen ernähren. «Die Aussicht einen Fünftel des Planeten bei der Ernährung zu unterstützen, verleiht uns Flügel.»

Demaré ist zufrieden mit der Transaktion, die am Montag an der Generalversammlung der Basler Firma formell abgeschlossen sein wird. Eine Übernahme durch den US-Konkurrenten Monsanto hätte zu seinem Umzug nach London und einem Abbau von mehr als 15'000 Arbeitsplätzen geführt, zeigte sich Demaré überzeugt.

ChemChina ermögliche der Basler Gruppe jedoch, auch in Zukunft einen prominenten Platz in der hiesigen Industrielandschaft einzunehmen. Syngenta werde weiterhin Investitionen in der Schweiz tätigen sowie Steuern bezahlen. Das sei keine Selbstverständlichkeit: «Syngenta gehört nicht der Schweizer Regierung, sondern den Aktionären, von denen nur knapp über 20 Prozent Schweizer waren», stellt Demaré fest. Die Übernahme von Syngenta ist mit 43 Milliarden Dollar die grösste Übernahme im Ausland durch einen chinesischen Konzern.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE