18.09.2014 17:30
Quelle: schweizerbauer.ch - lid/blu
Ausbildung
Landwirtschaftlehre soll 4 Jahre dauern
Die Junglandwirtekommission des Schweizer Bauernverbands fordert, die Landwirtschafts-Lehre um ein auf vier Jahre zu verlängern. Dies deshalb, um die Qualität der Ausbildung zu erhalten.

Die Junglandwirtekommission (Jula) sieht das grösste Problem beim aktuellen System im 3. Lehrjahr, da die Auszubildenden sechs Monate in Kursen und nicht in der Praxis verbringen. Dies mindere die Attraktivität für Lehrbetriebe, einen Lehrling aus dem dritten Jahr aufzunehmen.

Zudem könne die hohe Anzahl an Lektionen im dritten Lehrjahr für einige Auszubildende zu einer Überforderung führen. Mit einer 4-jährigen Lehre könne dem entgegengewirkt werden, da der Schulstoff so besser verteilt und vertieft werden könne, heisst es in einer Mitteilung.

Um über die "Evalution der beruflichen Grundausbildung im Berufsfeld Landwirtschaft" zu diskutieren, hatte die Jula Martin Schmutz, Leiter Geschäftsbereich Agriprof des Bauernverbandes, eingeladen. "Die in der Evaluation enthaltenen Empfehlungen des Berichts über das lineare und das progressive Modell der Unterrichtsverteilung sind für die Jula unverständlich", hält die Kommission in ihrem Communiqué fest. Im Bericht wird aufgezeigt, dass nur ein Viertel der Befragten zufrieden ist, trotzdem wird in der Empfehlung am progressiven Modell festgehalten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE