Samstag, 4. Februar 2023
07.09.2015 10:20
Futtermittel

Mais: Importerleichterungen zu Futterzwecken

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Die Sommerdürre wirkt immer noch nach. Die Futtererträge dürften tief ausfallen. Das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) erleichtert Betroffenen die Futtermittelbeschaffung mit einer ausserordentlichen Reduktion des Grenzschutzes. Bis Ende Oktober werden die Abgaben auf Mais zu Futterzwecken um 2 Fr./100 kg reduziert.

Der Mais litt in diesem Jahr unter den Witterung. Die Trockenheit und die hohen Temperaturen in verschiedenen Regionen haben sich negativ auf die zu erwartenden Erträge von Mais ausgewirkt. Trotz Niederschlag in den vergangenen Wochen konnten sich die Kulturen nicht mehr vollständig erholen. Es muss mit Ertragsausfällen bei der Silomaisernte gerechnet werden.

Aus diesem Grund beantragte der Schweizer Bauernverbandes (SBV) das WBF die Grenzabgaben (Zoll und Garantiefondsbeitrag) für Mais zu Futterzwecken vorübergehen zu reduzieren. Diesem Antrag wurde stattgegeben. Die Abgaben für Mais zu Futterzwecken, frisch oder siliert, mit einem Trockensubstanzgehalt bis maximal 60 Prozent, wird vom 15. September bis 31. Oktober 2015 vorübergehend auf Fr. 2.-/100 kg (brutto) reduziert (Zolltarifnummer 2308.0050). Betroffenen Tierhaltungsbetrieben wird so ermöglicht, Silomais zu beschaffen und angemessene Reserven für die Winterfütterung anzulegen, schreibt das WBF.

Mehr zum Thema
Agrarwirtschaft

Die Einführung eines eigenen Versicherungsproduktes für die Haftpflichtversicherung bei Fahrzeugen war ein Meilenstein für die Emmental Versicherung. Das Bild zeigt den Geschäftsleiter der Emmental, Christian Rychen, an der Medienkonferenz am…

Agrarwirtschaft

Die Nonprofit-Organisation «Tischlein deck dich» kann auf Unterstützung von 3’700 freiwilligen Helferinnen und Helfern, die vorwiegend an 149 Abgabestellen tätig sind, zählen.Fabio Baranzini Rund 6000 Tonnen einwandfreie Lebensmittel hat die…

Agrarwirtschaft

Besonders der Ausbau der Photovoltaik benötige viele Arbeitskräfte. Agrarfoto Die Bau- und Energiewirtschaft profitieren von der Förderung von erneuerbaren Energien und der Verbesserung der Energieeffizienz. Das schreibt der Bundesrat in…

Agrarwirtschaft

Mehr als die Hälfte der 18- bis 25-Jährigen war in der Umfrage der Meinung, dass es in der Schweiz einen Graben zwischen den Generationen gebe.smv Nach dem Abflauen der Corona-Pandemie…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE