25.08.2020 15:20
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Coronakrise
Maskenpflicht: Detailhandel befürchtet Umsatzminus
Der Detailhandel befürchtet negative Konsequenzen durch eine allgemeine Maskenpflicht in der Schweiz. Die Swiss Retail Federation erwartet weiter sinkende Frequenzzahlen, weil die Kunden kürzer im Laden verweilten und noch vermehrt auf Online-Shops auswichen.

Vor allem sei die Sorge gross, dass die Kaufkraft in ausländische Online-Shops abfliesse, heisst es in einer Mitteilung der Swiss Retail Federation vom Dienstag.

Minus von von 10 bis 30 Prozent

Im Non Food Bereich rechnet Swiss Retail mit Umsatz- und Frequenzeinbussen von 10 bis 30 Prozent. In den Nachbarländern habe es sogar Einbussen von bis zu 50 Prozent gegeben. Im Food und Near-Food Bereich rechnet der Detailhandel dagegen mit einem geringeren Effekt.

Die diversen Segmente des Detailhandels zeigten in Bezug auf Umsatz und Kundenfrequenzen im Vergleich zu den Vorjahresmonaten Juni und Juli ein unterschiedliches Bild. Der Food- und Near-Food-Bereich konnte demnach die Umsätze gegenüber dem Vorjahr halten oder steigern. So hätten 85 Prozent der befragten Läden eine Umsatzsteigerung von bis zu 20 Prozent verzeichnet.

Kleidergeschäfte stärker betroffen

Ein Drittel der Fashion-Unternehmen musste jedoch einen Umsatzrückgang von bis zu 20 Prozent hinnehmen, 17 Prozent hatten sogar halb so viel Umsatz gegenüber den Vorjahresmonaten, wie es weiter heisst. Lediglich ein Drittel gebe an, dass der Umsatz leicht gesteigert werden konnte. Im Bezug auf Kundenfrequenzen verzeichnete etwas mehr als die Hälfte der befragten Detailhandelsunternehmen eine stagnierende oder rückläufige Frequenz, dabei seien die Unterschiede je nach Segment gross. So seien der Food- und Near-Food-Bereich kaum betroffen.

Ganz anders der Fashion-Bereich: 80 Prozent der Befragten registrierten Rückgänge. Bei über 50 Prozent der Unternehmen kam es zu Frequenzrückgange von bis zur Hälfte des Vorjahres. Lediglich 17 Prozent hatten laut Mitteilung gleichbleibende Kundenzahlen wie im letzten Jahr.

Aufruf an Kantone

Die Swiss Retail Federation fordert die Kantone eindringlich auf, kritisch zu prüfen, ob die Einführung einer allgemeinen Maskenpflicht das richtige Instrument sei, um die Fallzahlen zu senken. Es gebe keine Anzeichen, dass der Detailhandel ein Ansteckungsherd für Kundschaft und Verkaufspersonal sei, heisst es weiter. Zudem verfüge der Detailhandel bereits seit März über wirkungsvolle Schutzkonzepte.

Swiss Retail Federation ist der Verband der mittelständischen Detailhandelsunternehmen in der Schweiz. Die Organisation repräsentiert rund 46'000 Arbeitsplätze und einen Jahresumsatz von 19 Milliarden Franken.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE