16.04.2013 18:08
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Milchmarkt
Miba darf Monatsmengen-System einführen
Der Vorstand des Milchverbandes der Nordwestschweiz, Miba, hat entschieden, per 2014 das System Monatsmenge einzuführen. Solche Entscheide seien Sache der Delegiertenversammlung, kritisierten einige Mitglieder und forderten eine Statutenänderung – ohne Erfolg.

2012 haben die rund 1‘800 Bauern des Miba-Gebiets knapp 249 Mio. kg Milch produziert – 3,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Nach Jahren mit Überschüssen sei ab Juli 2012 die Milch knapp geworden, teilt die Miba mit. Um den Produktionsrückgang zu stoppen, hat der Miba-Vorstand letzten Herbst beschlossen, per 2014 die Mengensteuerung anzupassen und das System Monatsmenge flächendeckend umzusetzen. Dieses System erhöht laut Miba den Spielraum für die Bauern und senkt die Kosten.

An der Delegiertenversammlung in Niederbipp BE von Dienstag stellten einige Mitgliederorganisationen und Einzelmitglieder den Antrag, dass Änderungen punkto Mengensteuerung von der Delegiertenversammlung beschlossen werden müssten. 104 Delegierte unterstützten diesen Vorschlag, 93 sprachen sich dagegen aus. Der Antrag scheiterte dennoch, weil für eine Statutenrevision eine Zweidrittel-Mehrheit notwendig gewesen wäre.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE