Freitag, 30. September 2022
29.05.2013 08:01
Milchproduktion

Milch: Produktion sinkt im März gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Die Milchproduktion in der Schweiz ist weiterhin rückläufig. Im März hat diese im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,8 Prozent abgenommen. Die kumulierte Produktion im ersten Quartal ist im Vergleich zu 2012 um 5,1 Prozent gesunken.

Die Schweizer Kühe geben weiterhin weniger Milch als im Vorjahreszeitraum. Die kumulierte Milchmenge der Monate Januar und Februar sank im Vergleich zu den Vorjahresmonaten um 4,7 Prozent auf 554’677 Tonnen. Im Vergleich zum 2012 fiel die eingelieferte Milchmenge im Januar 2013 um 0,8 Prozent und im Februar um 6,3 Prozent tiefer aus.

Und dieser Negativtrend setzt sich unvermindert fort. Im März wurden 304’129 Tonnen Milch produziert. Gegenüber März 2012 bedeutet dies einen Rückgang von 18’883 Tonnen oder 5,8 Prozent, wie es im jüngsten Marktlagebericht der Schweizer Milchproduzenten (SMP), der Branchenorganisation Milch (BOM) und der TSM heisst. Auch im Vergleich zu März 2011 wurden 1,7 Prozent weniger produziert. Im ersten Quartal 2013 wurden somit insgesamt 858’806 Tonnen Milch produziert. Das sind 5,1 Prozent oder 46’315 Tonnen als im 1. Quartal 2012 und 0,8 Prozent (7’275 Tonnen) weniger als im 1. Quartal 2011.

Ein Rückgang wurden ebenfalls bei der Produktion von Biomilch beobachtet. Die kumulierte Biomilchproduktion von Januar bis März 2013 betrug 56‘561 Tonnen und fällt damit um 3‘633 Tonnen oder 6 Prozent tiefer aus als in der Vorjahresperiode.

Wie bereits im Januar, Februar und März bildete sich der Kuhbestand auch im April 2013 saisonal zurück. Aber im Vergleich zu 2012 reduzierte sich der Bestand um 8’300 auf 587’598 Milchkühe (-1,4 Prozent). Der Tierbestand der Alterskategorie „2-3“ und „3-4“ Jahre liegt 2.8 respektive 4 Prozent unter den Vorjahreszahlen. Bei den älteren Kühen sind die Bestände hingegen leicht höher (2,2 bis 2,6%) als 2012.

Der Geburtenüberschuss beim Rindvieh ist im April 2013 im Vergleich zum Vormonat  (+54 Tiere/Tag) leicht gesunken, dieser liegt aber immer noch deutlich im positiven Bereich (+42 Tiere/Tag). Im April 2013 wurden rund 3,2 Prozent weniger Kälber geboren als im Vorjahresmonat. Die kumulierten Kälbergeburten (12 Monate) liegen 1,9 Prozent unter Vorjahr, heisst es weiter im Bericht.

Mehr zum Thema
Agrarwirtschaft

Bei unvermindertem Verbrauch könnte die Schweiz mit den vollständig gefüllten Stauseen also während rund drei Wochen mit Strom versorgt werden. - Erich Westendarp Die Schweizer Stauseen sind derzeit zu 82,2…

Agrarwirtschaft

Ein Grund für diese Prognose ist der Halbjahresverlust von 95 Milliarden Franken. - SNB Die Kantone sollten in diesem Jahr keinen Geldsegen der Schweizerische Nationalbank (SNB) erwarten. Zu diesem Schluss…

Agrarwirtschaft

Der Hypothekarzins oder Hypozins ist der Betrag, den der Darlehensgeber für das geliehene Geld verlangt. Er muss regelmässig bezahlt werden. Für gewöhnlich unterscheidet man zwischen Festhypotheken, variablen Hypotheken und Geldmarkt-Hypotheken.…

Agrarwirtschaft

Die QR-Rechnung ersetzt den Einzahlungsschein. - GKB Am Freitagabend ist Schluss mit den orangen und roten Einzahlungsscheinen. Ab Samstag sind diese nämlich nicht mehr gültig und werden durch den digitalen…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE