30.06.2015 17:36
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Milchmarkt
Milch: Produzentenpreis erreicht neuen Tiefststand
Die Milchpreise sinken im tiefer. Im April ist der schweizerische Produzentenpreis für Milch im Vergleich zum Vormonat um 0,17 Rappen auf 56,96 Rappen pro Kilo gefallen. Dies ist der tiefste Wert seit der Milchpreiserhebungen durch das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW).

Die negative Preisspirale im Milchmarkt scheint kein Ende zu nehmen. Mit 56,96 Rp./kg liegt der nach Mengen gewichtete Produzentenmilchpreis auf dem tiefsten Stand seit Beginn der Erhebungen des BLW im Mai 1999. Seit Oktober 2014 zeigt der Preis bei der Milch immer gegen unten. Die Schallmauer von 60 Rp./kg wurde im Februar unterschritten.

Talsohle erreicht?

Gemäss dem jüngsten Marktbericht Milch des Bundesamtes für Landwirtschaft erhielten die Bauern im Vergleich zum Vorjahresmonat 9,53 Rappen weniger pro Kilo Milch. Dies entspricht einem Rückgang von 14,3 Prozent. Gegenüber dem Vormonat sank der Preis um 0,17 Rappen. Der Rückgang hat sich aber spürbar verlangsamt. Dies ist jedoch nur ein schwacher Trost. Ob die Talsohle erreicht ist, wird sich weisen. In den vergangenen Jahren sind die Produzentenpreise im Mai jeweils noch gesunken, bevor sie im Juni aus saisonalen Gründen angestiegen sind.

Die Preise für Industriemilch und verkäste Milch befanden sich April weiterhin in einen Abwärtstrend. Das Minus bezifferte sich auf 0,21 Rp./kg respektive 0,11 Rp./kg. Der Preis lag bei 54,56 Rp./kg (Industriemilch) bzw. 62,13 Rp./kg (konventionell verkäst). Bei der Bio-Milch war eine leichte Preiserhöhung von 0,07 Rp./kg auf 72,72 Rp./kg zu beobachten. Bezüglich Segmentierung wurde im A-Segment ein leichtes Plus (+0.14 Rp./kg) registriert, wohingegen der Preis im B-und C-Segment sank (–0.07 Rp./kg bzw. – 0.82 Rp./kg).

Im Mai zeigen Prognosen höhere Einlieferungen

Weiter reduziert haben sich im April im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum die Milcheinlieferungen. Das Minus betrug 2,7 Prozent (–8‘845 t auf 316‘802 t). Zwischen Januar und April 2015 wurden 1‘197‘038 Tonnen Rohmilch vermarktet, was gegenüber derselben Vorjahresperiode ein Rückgang um 2,1 Prozent (–25‘181 t) bedeutet, halten die Marktexperten des BLW fest.

Die tieferen Milcheinlieferungen haben sich jedoch bereits im Dezember 2014 abgezeichnet. Damals wurde die Vorjahresproduktion nur noch knapp (900 Tonnen) überschritten.

Die Milchproduktion dürfte im Mai 2015 gegenüber dem Vorjahresmonat gemäss einer Prognose von DBMilch.ch um ein 1 Prozent steigen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE