1.05.2015 06:17
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Milchmarkt
Milch: Produzentenpreise sinken weiter
Auch im Februar haben sich die Milchpreise für Produzenten weiter gegen unten bewegt. Im Vergleich zum Vormonat beträgt das Minus 2,58 Rp./kg. Die Schallmauer von 60 Rp./kg wurde somit unterschritten.

Der Sinkflug des Milchpreises setzt sich somit seit Oktober 2014 unvermindert fort. Milchkäufer entrichteten tiefere Preise. Gemäss dem jüngsten Marktbericht Milch des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) sind saisonale Abzüge und Rückbehalte für die Marktstützung für das Minus verantwortlich. Die Preise für Industriemilch verkäste Milch sind im Februar um 2,21 Rp./kg beziehungsweise 4,25 Rp./kg gesunken.

Der nach Mengen gewichtete schweizerische Produzentenpreis für Milch sank im Vormonatsvergleich um 2,58 Rp./kg und kam auf 58,87 Rp./kg zu liegen. Im Januar lag der Preis noch bei 61,45 Rp./kg. Ein Jahr zuvor wurden den Bauern 9,92 Rp./kg mehr ausbezahlt. Auch im Februar 2013 wurde den Bauern 2 Rp./kg mehr entrichtet. Bezüglich Segmentierung wurde im Februar beim Preis für Industriemilch im A-Segment und im B-Segment ein Minus von −2,72 Rp./kg respektive –5,03 Rp./kg beobachtet.

Nebst den Preisen hat sich auch die vermarktete Rohmilchmenge reduziert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sanken die Einlieferungen um 6‘287 Tonnen auf 272‘349 Tonnen. Das ergibt ein Minus um 2,3 Prozent. Im Februar 2013 wurden 267‘000 t eingeliefert, das waren 2 Prozent weniger als im Februar dieses Jahres.

Bereits im Januar 2015 wurde im Vergleich zum Vorjahresmonat knapp 5000 Tonnen weniger Milch produziert. Dies entspricht einem Rückgang von 1,6 Prozent. Zwischen Januar und Februar 2015 lag die vermarktete Rohmilchmenge bei 567‘896 Tonnen. Im Vergleich zur Vorjahresperiode entspricht dies einem Minus von 1,9 Prozent oder 11'197 Tonnen.

Die tieferen Milcheinlieferungen haben sich jedoch bereits im Dezember 2014 abgezeichnet. Damals wurde die Vorjahresproduktion nur noch knapp (900 Tonnen) überschritten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE