29.08.2018 17:16
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Gesundheit
Milch und Fleisch herzgesund
Eine ausgewogene Ernährung ist die beste Diät für das Herz. Das legen Ergebnisse internationaler Studien nahe, die auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in München vorgestellt worden sind. Der «Low Carb»-Trend, also der weitgehende Verzicht auf Kohlenhydrate, berge hingegen ein erhöhtes Risiko, vorzeitig zu sterben.

«Neue Studienergebnisse legen nahe, dass eine vernünftige Mischkost am besten einer herzgesunden Diät entspricht», berichtete Andrea Podczeck-Schweighofer, Präsidentin der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft. So zeige eine Untersuchung aus Polen, dass eine Ernährung mit sehr wenigen Kohlenhydraten gemieden werden sollte. 

Low-Carb langfristig riskant


«Menschen mit einer Low Carb-Ernährung haben ein erhöhtes Risiko eines vorzeitigen Todes», sagte einer der Autoren der besagten Studie, Maciej Banach. «Auch die Risiken für individuelle Todesursachen wie Herzerkrankungen, Schlaganfall und Krebs sind erhöht.» Die Forscher untersuchten den Zusammenhang zwischen Diäten mit niedrigem Kohlenhydrate-Anteil, der Gesamtsterblichkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs bei 24'825 Teilnehmern des US National Health and Nutrition Examination Survey. 

Im Vergleich zu Teilnehmern mit dem höchsten Kohlenhydrate-Konsum hatten innerhalb eines Beobachtungszeitraumes von durchschnittlich 6,4 Jahren jene mit dem niedrigsten eine um 32 Prozent erhöhte Gesamtsterblichkeit. Das Risiko eines Todes infolge einer Herzkrankheit war bei ihnen um 51 Prozent erhöht, einer zerebrovaskulären Krankheit inklusive Gehirnschlag um 50 Prozent und einer Krebserkrankung um 35 Prozent.

«Eine Diät mit wenig Kohlenhydraten kann kurzfristig sinnvoll sein um abzunehmen, den Blutdruck zu senken und die Glukosekontrolle zu verbessern», sagte Podczeck-Schweighofer. «Doch langfristig steht sie offenbar mit einem erhöhten Sterblichkeitsrisiko in Zusammenhang.» Ursächlich könnte die niedrigere Einnahme von Ballaststoffen und Früchten sein sowie der erhöhte Konsum von tierischen Proteinen, Cholesterin und gesättigten Fetten. Auch Unterschiede bei Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzeninhaltsstoffen könnten Auswirkungen haben.

Milch und Fleisch gehören dazu

Was herzgesunde Ernährung wirklich ist, unterscheide sich häufig von dem, was viele dafür halten, sagte Salim Yusuf von der McMaster University in Hamilton, Kanada, bei der Präsentation der PURE-Studie, die auch in der Fachzeitschrift «The Lancet» publiziert wurde: «Zum Beispiel zeigen unsere Ergebnisse, dass Milchprodukte und Fleisch herzgesund sind und zur Langlebigkeit beitragen.»

Menschen mit einer Diät, die Obst, Gemüse, Nüsse, Fisch, aber auch Milchprodukte und Fleisch beinhaltet, hätten das niedrigste Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Das seien die Ergebnisse einer Gesamtanalyse von fünf Studien mit mehr als 218'000 Teilnehmern, die aus über 50 Ländern in fünf Kontinenten kamen.

Die Ergebnisse, so Yusuf, seien global gültig. Allerdings sei nur nicht-verarbeitetes Fleisch Teil einer herzgesunden Ernährung. Ausserdem sollte die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate begrenzt werden. Die Kardiologen sehen in den Studienergebnissen ein «Plädoyer für eine ausgewogene Mischkost», keinesfalls aber einen Freibrief für exzessiven Fleischkonsum.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE