21.02.2013 18:24
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Milchmarkt
Milchpreis sank 2012 um weitere 3,5 Prozent
Im Vergleich zum Vorjahr ist der durchschnittliche Produzentenmilchpreis um etwas mehr als 3,5 Prozent gesunken. Seit dem Jahr 2000 ging der Preis um knapp einen Viertel zurück.

Der durchschnittliche Produzentenpreis lag letztes Jahr im Schnitt bei 60,46 Rappen, wie aus dem aktuellen Marktbericht des Fachbereichs Marktbeobachtung des BLW hervorgeht. Das sind 2,21 Rappen oder 3,53 Prozent weniger als noch 2011. Im Vergleich zum Jahr 2000 beträgt der Rückgang gar 19,5 Rappen oder 24 Prozent. Besonderes Augenmerk gälte dem aussergewöhnlichen Anstieg im Jahr 2008 (Rohstoffknappheit), gefolgt vom Preissturz im Jahr 2009 (Milchkrise), schreibt das BLW.

Der stärkste Preisrückgang wurde bei der Industriemilch beobachtet (–4,59% auf 57,88 Rp./kg). Der Preis für verkäste Milch sinkt um 1,08 Rappen bzw. 1,61% auf 65,72 Rp./kg. Der Preis für verkäste Milch der gewerblichen Käsereien verzeichnet hingegen ein leichtes Plus von 0,56 Rappen (+0,8%) und beträgt 70,84 Rp./kg. Auch der Preis für Bio-Milch steigt leicht auf 77,6 Rp./kg (+0,23%) an.

Werden die Regionen im Einzelnen betrachtet, so werden überall Rückgänge des Milchpreises verzeichnet – mit Ausnahme der Region 1 (Westschweiz), wo der Preis nahezu unverändert bleibt. In den Regionen 1 und 5 (Teile Waadt, Kanton Wallis und Tessin) lagen die Produzentenpreise für Milch in den vergangenen zwei Jahren über dem gesamtschweizerischen Durchschnitt.

Die regionalen Preisunterschiede sind bei der Milch für gewerbliche Käsereien markanter als bei der Industriemilch. 2012 betrug der Preis für in gewerblichen Käsereien verkäste Milch bei 64,11 Rp./kg in der Region 2 (Teile Bern sowie Zentralschweiz) und auf 78,92 Rp./kg in der Region 1 (+14,82 Rp./kg). 

Das BLW hält fest, in der Region 1 vorwiegend Gruyère hergestellt wird und in der Region 2 vorwiegend Emmentaler. Der Rohstoffpreis werde demnach vom Endprodukt bestimmt, betont das BLW.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE