19.12.2013 08:44
Quelle: schweizerbauer.ch - sum
Futtermittel
Novität: UFA verarbeitet Donau-Soja
Am Dienstag war für die UFA AG ein historischer Tag: Der erste Lastwagen mit Donau-Soja fuhr in Sursee LU vor. Die nachhaltig produzierte Soja wird in Geflügelfutter verarbeitet. Ab 2015 wird sie bei Coop Naturafarm Pflicht.

Soja ist einer der wichtigsten Eiweisslieferanten weltweit. Und die UFA als grösster Schweizer Mischfutterhersteller verarbeitet jährlich grosse Mengen davon. Der zur Fenaco gehörende Konzern gibt sich schon seit Jahren Mühe, die Soja aus nachhaltigen Quellen zu beschaffen. Seit 2006 verarbeitet die UFA zertifizierte, nachhaltig produzierte Soja der Marke ProForest. 2014 soll deren Anteil über 90 Prozent  liegen. 

Soja aus Europa

Doch das ist nicht das einzige Ziel. 2010 wurde das Soja-Netzwerk Schweiz gegründet mit dem Ziel, für die Schweiz verantwortungsvoll produzierte und nicht gentechnisch veränderte Soja zu beschaffen. 

Nun gehen die UFA/Fenaco und Coop noch einen Schritt weiter und nutzen die Initiative «Donau-Soja» zur Beschaffung von Soja aus Europa. Beide engagieren sich als Mitglied in diesem neuen Verein. Am Dienstag fuhr beim Geflügel-Mischfutterwerk in Sursee LU der erste Lastwagen vor, der mit Donau-Soja beladen war. Der Anbau von GVO-freier Qualitätssoja in der Donauregion (Kroatien, Serbien, Ungarn und Rumänien) soll forciert werden – als Basis für eine qualitativ hochwertige, herkunftsgesicherte Futterproduktion und als wichtiger Beitrag für eine verbesserte europäische Eiweissversorgung. 

Eier mit Donau-Soja

Die Beschaffung und gezielte Verarbeitung von Donau-Soja ist aufwendig und hat ihren Preis. Der Transport ist kürzer und dank Schiff, Bahn und kombiniertem Verkehr ökologisch. Im spezialisierten Geflügelfutterwerk der UFA in Sursee ist die rückverfolgbare Produktion möglich. Die erste Donau-Soja wird nun im Legehennenfutter für Coop-Naturafarm-Produzenten verarbeitet.

Die Verfütterung von Futtermitteln mit Donau-Soja ist ab 1. Januar 2014 im CNf-Programm noch freiwillig, aber Coop ist bereit, die Kosten für den ökologischen Mehrwert selber zu tragen. Eierproduzenten, die Donau-Soja-zertifiziertes Futtermittel verwenden, erhalten einen besseren Preis für die Eier – als Entschädigung für die Mehrkosten. Ab 2015 müssen alle Eierproduzenten ihre CNf-Legehennen mit Donau-Soja füttern.

Wertvolle Soja


Soja enthält vielseitig einsetzbare und wichtige Proteine und Öle. Diese eignen sich für Lebensmittel, Tierfutter und für zahlreiche industrielle Anwendungen. In Form von Lecithin, Mehl, Tofu, Protein oder Öl ist Soja ein wichtiger Lebensmittelbestandteil, aber 80 Prozent der weltweit produzierten Soja wird für die Tierfütterung verwendet. 

Aufgrund des weltweit steigenden Fleisch- und Eierkonsums hat sich die Produktion von Soja seit 1995 verdoppelt und hatte in den Hauptanbaugebieten in Südamerika negative Folgen (Rodung von Tropenwäldern und Missachtung von Land- und Arbeiterrechten).

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE