Mittwoch, 29. September 2021
31.03.2020 16:45
Gewässerverschmutzung

Pharma leitet Medikamente in Rhein

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Schwimmen im Rhein macht glücklich, sagen passionierte Basler. Vielleicht, weil das Wasser Antidepressiva und Opioide enthält? Jedenfalls stiessen Forschende bei einer Kläranlage, die Abwässer aus der Pharmaindustrie säubert, auf diese und 23 andere Arzneisubstanzen.

Gefunden wurden unter anderem Spuren des Rheumamittels Voltaren (Didofenac) und des Psychopharmakons Ritalin (Methylphenidat). Die Experten der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz (Eawag), der ETH Zürich und eines Start-ups verglichen dabei während drei Monaten täglich entnommene Abwasserproben einer Kläranlage, welche nur von Privathaushalten und Handwerksbetrieben gespiesen wurde wird mit einer, welche Industrieabwässer behandelt.

Von der Agenda überführt

Die gefundenen aktiven Substanzen und ihre Abbauprodukte wurden mit einem hochauflösenden Massenspektrometer analysiert. Die Unterschiede waren deutlich, wie die Forschenden in der Fachpublikation «Environmental Science and Technology» berichten. 

Die Medizinalstoffe in den Industrieabwässern wurden nicht nur nachgewiesen, sondern konnten auch zeitlich zugeordnet werden: Pharmabetriebe produzieren zyklisch während bestimmtem Zeiten bestimmte Produkte. Diese fanden sich genau zu diesen Zeiten auch in den Abwässern.

Der Nachweis von Stoffen, welche die Pharmaindustrie ins Abwasser einleitet, sei bisher schwierig gewesen, schreiben die Forscher um die Doktorandin Sabine Anliker und den Umweltchemiker Heinz Singer. Die Betriebe würden nämlich ein Geheimnis um die Details ihrer Produktionsprozesse machen.

Weit herum hohe Konzentrationen

Welchen Einfluss die pharmazeutischen Substanzen auf die Umwelt haben, konnte im Rahmen der Studie nicht untersucht werden. Er sei allerdings erstaunt gewesen über die Höhe der Konzentrationen, welche sogar noch in 100 Kilometern Entfernung gemessen werden konnte, sagt Singer. 

Sie sei so hoch, dass es sich für die Fabriken rentieren könnte, ihre Prozesse so zu optimieren, dass mehr von diesen Stoffen im Betrieb verwertet würden, statt als Abwasser tu verschwenden.

Fachartikellink: https://dx.doi.org/10.1021/acs.est.9b07085

Mehr zum Thema
Agrarwirtschaft

Ein heute geborenes Kind wird in seinem Leben aufgrund des Klimawandels im Schnitt viel mehr Extremwetter erleben als ein 1960 geborener Erdenbürger durchmachen musste. - Michael Roth Ein Kind, das…

Agrarwirtschaft

Stefan Flückiger, Marcel Liner, Regina Ammann, Markus Ritter, Christian Hofer und Matthias Zurflüh (v.l.). (ji) - ji Die Abstimmungskampagne zu den Agrarinitiativen im vergangenen Juni verlief polarisierend und wurde hart…

Agrarwirtschaft

Lucas Huber Der «Marché des terroirs suisses» in Delsberg-Courtemelon hat am Wochenende rund 10’000 Besucherinnen und Besucher angelockt. Der Kanton Waadt erhielt die meisten Auszeichnungen für regionale Produkte. Die Kantone…

Agrarwirtschaft

Neu sollen ausländische elektronische Plattformen wie Internet-Marktplätze selbst als Leistungserbringer und Leistungserbringerinnen gelten, wenn sie in die Schweiz liefern. - Gerd Altmann Online-Versandplattformen aus dem Ausland, die in der Schweiz…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE