20.02.2013 18:31
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Milchmarkt
SMP-Vorstand beschliesst Vorgehen für die Präsidentenwahl
Nach dem Doppelrücktritt an der Spitze der Schweizerischen Milchproduzenten (SMP) müssen die Ämter neu besetzt werden. Der SMP-Vorstand legte das Anforderungsprofil, die Fristen und den Wahlmodus für die Präsidentenwahl fest. Diese findet anlässlich der SMP-Frühjahrsdelegiertenversammlung am 30. Mai 2013 statt.

Die SMP arbeiten an der Nachfolge von Präsident Peter Gfeller. Wie die SMP am Mittwoch in einem Communiqué schreiben, wurden an der Vorstandssitzung die Modalitäten für die Wahl festgelegt.

Das Anforderungsprofil für den kommenden SMP-Präsidenten sieht wie folgt aus:

  • Enger Bezug zur Milchproduktion (idealerweise aktiver Milchproduzent).
  • Führungserfahrung (idealerweise im Verbandsmanagement).
  • Kenntnisse der politischen Abläufe und gute Vernetzung innerhalb der Landwirtschaft allgemein.
  • Zweisprachigkeit (Deutsch/Französisch).
  • Kenntnisse der Strukturen im Milchmarkt.
  • Zeitliche Verfügbarkeit (50%-Pensum) mit unterschiedlichen Arbeitsspitzen.
  • Unabhängigkeit von kommerziellen Organisationen und Unternehmungen in der Milchbranche.

Bis zum 5. April können zuhanden des Vorstandes Kandidaten gemeldet werden. Am 10. April werden die Kandidaten dem Vorstand vorgestellt. Der Vorstand kann eine Wahlempfehlung abgeben. Im April folgen die Hearings bei den regionalen Delegiertenversammlungen.

Am 30. Mai folgt die Wahl durch die SMP-Delegiertenversammlung.

Gemäss SMP-Statuten muss ein Kandidat für die Wahl das absolute Mehr erreichen. Sollten mehrere Kandidaten für das Amt zur Verfügung stehen, scheidet analog zur Wahl des Bauernpräsidenten ab dem 2. Wahlgang der Kandidat mit der geringsten Stimmenzahl aus.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE