12.04.2017 10:33
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Kommunikation
Stallvisite: Neu alle Nutztierarten
Erstmals ist die Stallvisite diese Saison für alle Nutztierarten offen. Kühe und Ziegen, Schweine und Hühner laden zum Besuch auf den Hof ein. Erwartet werden diese Saison rund 100'000 Besucherinnen und Besucher.

Auf Schweizer Bauernhöfen werden hochstehende Lebensmittel für eine stetig wachsende Bevölkerung produziert. Bei der Produktion von Lebensmitteln spielen die Nutztiere eine wichtige Rolle. Zugleich sind sie wichtige Landschaftspfleger. Stallvisite-Betriebe laden ein, das Zuhause von Kuh & Co. zu entdecken. Auf Bauernhöfen mit der Stallvisite-Fahne darf man reinschauen. Eine Begrüssungstafel auf jedem Hof zeigt die individuellen Öffnungszeiten der Höfe für Besucher an. Ist die Bauernfamilie vor Ort, gibt sie gerne und kompetent Antwort auf Fragen rund um ihren Betrieb.

Heutige Konsumenten achten immer mehr auf die Herkunft und die Produktionsweise von Lebensmitteln. Aber sie kennen die Nahrungsmittelproduktion immer weniger aus eigener Erfahrung. So geht auch der direkte Kontakt zu den Bauernfamilien verloren. Stallvisite setzt einen Kontrapunkt: Sie macht die Herkunft von Milch, Fleisch sowie Eiern begreifbar und zeigt transparent, wo diese Lebensmittel herkommen und wie sie entstehen. Damit fördert die Stallvisite das Verständnis zwischen Konsumenten und Produzenten und stärkt das Vertrauen in die einheimischen Produkte.

Der Besuch auf dem Hof ist kostenlos. Die Bauernfamilien erwarten im kommenden Jahr rund 100'000 Personen auf den Stallvisite-Höfen. Die Stallvisite ist seit über 10 Jahren ein Teilprojekt der Basiskampagne "Gut, gibt's die Schweizer Bauern" unter der Leitung des Schweizer Bauernverbandes SBV. Das Projekt wird von landwirtschaftlichen Organisationen und Sponsoren getragen und finanziert.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE